Startseite » Leo Cella (1938 – 1968) / Luciano Lombardini (1932 – 1968)

Leo Cella (1938 – 1968) / Luciano Lombardini (1932 – 1968)

.

Ich hatte im Jahr 2004 den ersten Artikel über die Sportgeschichte von Lancia in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts veröffentlicht: über das Bildarchiv im Technischen Museum in Wien, in welchem die Fotos der österreichischen Sportfotografen Artur Fenzlau und Erwin Jellinek archiviert sind. Diese beiden Herren hatten unter vielen anderen auch die Lancias, die in Österreich zwischen 1962 und 1973 gestartet waren, fotografiert. Das war mein Einstieg in die Dokumentation der Einsätze der HF Squadra Corse.

Zwischenzeitlich habe ich ungefähr 70 Artikel für lancianews und diverse Lancia-Clubmagazine sowie einige Bücher zu diesem Thema verfasst, die eingeschränktes Interesse bei den angepeilten Lesern gefunden haben. Es waren dies Beschreibungen von Bewerben, Fahrzeugen, Bucherscheinungen und leider auch Nachrufe, wenn uns die Protagonisten der Lancia-Sportgeschichte schon verlassen haben. Ich beende mit Ende Juli 2018 nach fünfzehn Jahren die „Berichterstattungen“ über dieses Thema, wie auch alle weiteren redaktionellen Arbeiten für lancianews. In einem „Abschiedsbrief“ zum Ende der seit 2002 regelmäßig erschienen Beiträge, werde ich meine persönlichen Gründe darstellen.

Zurück zum Thema dieses letzten Artikels. Im Winter 2017/18 hatte ich mit Lady Fulvia Francesca Pasetti eine Dokumentation über Amilcare Ballestrieris Fulvia-Einsätze zusammengestellt, die diesem beim Lancia Rewind 2018 in Treviso übergeben worden war. Ballestrieris Einstieg bei Lancia erfolgte nach zwei tragischen Todesfällen im Jänner – Luciano Lombardini – und Februar 1968 – Leo Cella, die große Lücken in die HF Squadra Corse Lancia gerissen hatten.

Da 2018 diese Ereignisse nun genau 50 Jahre zurückliegen, ist es mehr als angemessen, sich der beiden Herren und ihrer Einsätze für Lancia zu erinnern.

 

Luciano Lombardini – Alpi Orientali 1966

Luciano Lombardini (1932 – 1968)

Der Name Lombardini ist eng verknüpft mit den Rallye-Erfolgen von Leo Cella, aber auch mit dem Aufstieg von Sandro Munari zum Star und Capo der HF Squadra Corse bis zum Ende der Stratos-Zeit. Nach kurzer Zeit als privater Fahrer bei Rennen in Italien 1964, kam Lombardini als Beifahrer und Organisationsassistent von Cesare Fiorio 1965 zu Lancia.

Im April 1965 startete er mit Claudio Maglioli auf einer Flavia Sport bei der Tulpenrallye in den Niederlanden – Ausfall. Mit Giorgio Pianta fuhr er die nächsten Rallyes:

  • Vltava in der CSSR – Platz 3 (Coupé)
  • Coupe des Alpes – Ausfall (Sport)
  • Polenrallye – Ausfall (Coupé)
  • 1000 Seen in Finnland – Platz 36 (Sport)
  • München-Wien-Budapest – Platz 7 (Sport) und
  • Jolly Hotels – Platz 7 (Sport).

 

Luciano Lombardini – 1965 Rallye Vltava – das Lancia-Team: Luigino Podda, Gino Gotta, Claudine Bouchet, René Trautmann, Cesare Fiorio und Giorgo Pianta

 

1966 saß Luciano Lombardini neben Leo Cella. Zweimal noch in Flavias, davor in Monte Carlo und danach in Fulvias: Schwedenrallye – Ausfall (Coupé), Spanien (RACE) – Gesamtsieg (Sport). Damit war die Rallyegeschichte der Flavia zu Ende, das Lancia-Spitzenteam fuhr nun Fulvias:

  • Monte-Carlo – Platz 5 mit der Gruppe-1-Fulvia
  • Fiori – Gesamtsieg mit dem Coupé
  • Acropolis – Ausfall
  • Sardinien – Platz 2
  • München-Wien-Budapest – Platz 2
  • Tour de Corse -Ausfall.
Luciano Lombardini – Rallye München-Wien-Budapest 1966 mit Leo Cella

1966 wurde Leo Cella italienischer Rallyemeister, Luciano Lombardini saß zu Beginn der Saison 1967 noch zweimal neben ihm:

  • Monte-Carlo – Platz 4
  • Fiori – Platz 7.

Dann stieg er – wohl auf Weisung von Cesare Fiorio – zu Sandro Munari um – Leo Cella hatte bereits neben Rallyes einige Verpflichtungen bei Rundstreckenrennen für Abarth, Alpine und Alfa Romeo. Die Erfolgsliste des neuen Teams im Jahr 1967 war:

  • Prealpi Veneto – Ausfall
  • Sardinien – Platz 1 (vor Leo Cella)
  • Alpi Orientali – Platz 1 (vor Leo Cella)
  • Spanien (RACE) – Platz 2
  • Tour de Corse – Platz 1.
Luciano Lombardini – Tour de Corse 1967 – Munaris erster großer Sieg, rechts neben Munari steht Cesare Fiorio

1967 wurde Sandro Munari italienischer Rallyemeister.

1968 war Lancia bei der Rallye Monte-Carlo nach dem Beinahe-Erfolg des Jahres 1967 von Ove Andersson  mit acht Fahrzeugen an den Start gegangen. Munari/Lombardini starteten mit # 5 in Athen. Auf dem Weg nach Monaco ereignete sich bei Skopje in Jugoslawien der Verkehrsunfall, bei dem Luciano Lombardini tödlich und Sandro schwerstens verletzt wurden.

Eine kleine Randnotiz: Der kühle, unnahbare Sandro Munari lässt seit 1969 jährlich zum Todestag Luciano Lombardinis im Jänner 1968 in Padua eine Gedenkmesse lesen.

 

Leo Cella (1938 – 1968)

Mit der Übergabe der D50-Rennwagen an Ferrari im Sommer 1955 verschwand Lancia „offiziell“ von der Motorsportbühne. Manganaro/Vinai protokollieren in ihrem Buch „Lancia Corse“ zwischen 1955 und 1959 32 Starts bei Rallyes und Rennen mit Aurelias und Appia Zagato – darunter zwei wahrscheinlich offizielle Einsätze waren 1958 waren von Luigi Villoresi/Basadona bei der Rallye Sestrière und Akropolis (Platz 1).

Leo Cella – HF Squadra Corse Lancia 1963 – Franco Patria, Giorgio Pianta und Luigi Cabella

Ab 1960 wird das Wagenmaterial mit Appia Zagato, Aurelia und Flaminia Zagato bunter – und der Name Cesare Fiorio taucht erstmals in den Ergebnislisten auf. Als 1962 Piero Frescobaldi mit der Flavia Berlina bei Rallyes und Bergrennen Achtungserfolge erzielte, begann die private HF Squadra Corse mit vorerst inoffizieller Unterstützung des Werks mit gezielten Einsätzen bei Rennen und Rallyes. Dabei kamen neue, junge Privat-Fahrer zum Einsatz, da ja seit den 1950er-Jahren kein gezielter Fahreraufbau erfolgen konnte: Piero Frescobaldi, Luigi Cabella, Franco Patria, Giorgio Pianta (Pseudonym „von Baum“), Luciano Massoni, Marco Crosina und – Leo Cella. Nach Motorrad-Rennen und Starts auf Alfa Romeo kam er 1962 mit Franco Patria zur HF Squadra Corse Lancia, wo er schnell als Allrounder Erfolge auf der Rundstrecke, bei Bergrennen und Rallyes vor allem mit dem Flavia Coupé erzielte. Bald fuhr er Rennen für Abarth und Alfa in ganz Europa, pendelte zwischen Rennen für Abarth und Porsche sowie Rallyes für Lancia. Europameister 1963 Tourenwagen bis 1.600 ccm mit dem Flavia Coupé, italienischer Rallyemeister 1966 mit dem Fulvia Coupé. 1967 gab er seinen Beifahrer Luciano Lombardini an Sandro Munari weiter, startete mehrmals mit seiner Frau als Beifahrerin und Sergio Barbasio, begann dann Alcide Paganelli als Beifahrer aufzubauen. Bei der Rallye Monte-Carlo 1968 wurden sie nach Fehlern von Paganelli nur Achte, trotz einiger Bestzeiten.

Leo Cella – 6 Stunden Brands Hatch 1964 mit Marco Crosina

Am 17. Februar 1968, knapp vor der Rallye di Sanremo, verunglückte Leo Cella bei Probefahrten mit dem Alfa Romeo 33 auf der Teststrecke Balocco tödlich.

Leo Cella – Timmelsjoch-Bergrennen 1963

Die folgende Tabelle zeigt die Einsätze Leo Cellas für Lancia:

Jahr Datum Bewerb Nr. Fahrer/Beifahrer Erg. Auto T
    Flavia          
1963 22. Feb. Fiori 79 Cella/Lanteri 2 C
  16. Juni 6 Stunden Nürburgr. 80 Cella/Bulgari TO 490759 C
  23. Juni Mont Ventoux 197 Cella 1 TO 490759 C
  6. Juli 6 Stunden Brands H. 20 Frescobaldi/Cella 13 TO 490760 C
  25. Aug Zolder 61 Cella 4 C
  1. Sep Terlaemen Zandvoort 44 Cella C
  15. Sep Timmelsjoch 62 Cella 1 TO 490761 C
  22. Sep Budapest 5 Cella C
  9. Nov. Tour de Corse 49 Cella/Bagnasacco TO 490761 C
1964 18. Jän Monte Carlo 305 Cella/de Villa 23 TO 595679 C
  27. Feb Fiori 127 Cella/Lanteri 5 TO 595675 C
  26. Apr Targa Florio 182 Cella/Trautmann Z
  17. Mai Coupe de Spa 28 Cella 2 TO 714002 Z
  31. Mai 1000 km Nürburgring 129 Cella/Crosina TO 630966 Z
  6. Jun 6 Stunden Brands H. 15 Cella/Crosina 5 TO 624007 Z
  21. Jun GP Nürburgring 27 Cella Z
  25. Jul 24 Stunden Spa 205 Cella/Crosina Z
9. Aug Karlskoga 75 Cella Z
  28. Okt Gran Premio Int. Std 621 Cella/Spanu C
1965 16. Jän Monte Carlo 181 Cella/de Villa C
  19. Sep. Coppa Carri Monza 251 Cella Z
1966 9. Feb Schweden 140 Cella/Lombardini TO 756708 C
2. Apr Spanien (RACE) 5 Cella/Lombardini 1 TO 654423 Z
3. Aug Polen 39 Cella/Lombardini DNS TO 654422 Z
Fulvia
1965 26. Feb. Fiori 43 Cella/Gamenara 1 TO 682491 B
6. Nov Tour de Corse 119 Cella/Camerama 9 TO 744654 C
1966 14. Jän Monte Carlo 59 Cella/Lombardini 5 TO 756711 C
24. Feb Fiori 36 Cella/Lombardini 1 TO 769486 C
8. Mai Targa Florio 18 Cella/Marzi 11 TO 769485 C
25. Mai Acropolis 4 Cella/Lombardini TO 791332 C
28. Jun Sardinien 60 Cella/Lombardini 2 TO 769486 C
3. Juli GP Nürburgring Cella/Facetti C
1. Sep San Martino di C. 42 Cella/Ramoino 1 TO 769484 C
5. Sep Coupe des Alpes 81 Cella/Lombardini DNS C
31. Jul Snetterton 21 Cella TO 769485 C
7.Okt München-Wien-Bud. 114 Cella/Lombardini 2 TO 769486 C
19.Nov RAC 16 Cella/Sager TO 791332 C
5. Nov Tour de Corse 84 Cella/Lombardini TO 840994 C
1967 14. Jän Monte Carlo 34 Cella/Lombardini 4 TO 858492 C
9. Feb Schweden 38 Cella/Davenport TO 858492 C
22. Feb Fiori 76 Cella/Lombardini 7 TO 858447 C
19. Mär Monza 4 Stunden 37 Cella 6 TO 858494 C
1. Apr Sebring 12 Stunden 56 Cella/Munari/C.Maglioli 14 C
Sebring 12 Stunden 40 Cella/Munari C
25. Mai Acropolis 37 Cella/Barbasio 13 C
3. Juni Sardinien 58 Cella/Cella 2 C
24. Juni Alpi Orientali 9 Cella/Barbasio 2 TO 900053 C
2. Juli 6 Stunden Nürburgr. Cella/Munari 9 C
7.Aug Polen 72 Cella/Barbasio TO 858493 C
1. Sep San Martino di C. 6 Cella/Barbasio 1 TO 900053 C
17. Sep Snetterton 500 40 Cella/Facetti 1 TO 849994 C
4. Nov Tour de Corse 88 Cella/Barbasio 6 TO 953014 C
19. Nov RAC – abgesagt 21 Cella/Barbasio TO 900049 C
25. Nov Criterium de Cevennes Cella/Cella TO 953014 C
1968 20. Jän Monte Carlo 55 Cella/Paganelli 8 TO 970375 C
Leo Cella – Rallye Monte-Carlo 1966 – Platz 5 [Maurice Louche]
Leo Cella – Rallye dei Fiori 1966 – der erste Sieg mit dem Coupé
Leo Cella – Alpi Orientali mit Sergio Barbasio

 

 

 

 

 

 

 

Leo Cella – Rallye Monte-Carlo 1968 mit Alcide Paganelli – der letzte Start für Lancia

Einen ausführlichen Lebenslauf und die Liste aller Einsätze finden Sie unter:

http://www.motorsportmemorial.org/focus.php?db=ct&n=1136

 

E. Marquart /7.2018

Leo Cella – Tour de Corse 1966 – Platz 8 und Beginn der Fulvia-Erfolgsgeschichte [Maurice Louche]

Schreibe einen Kommentar

Sicherheitsfrage *

Ähnliche Beiträge