Startseite » Wintersport in der Steiermark

Wintersport in der Steiermark

Es war einmal eine Winterrallye in der Obersteiermark … und dann waren es plötzlich zwei! Lancianews hat 2008 und 2010 (Rubrik Drivers Journal) von der einen zünftigen Winterrallye berichtet, weil Peter Pech und ich als Funktionäre in der mehr oder weniger verschneiten Bergwelt unterwegs waren. Zuerst kein Schnee, dann ausreichend und 2010 schließlich Streit innerhalb des Organisationsteams – seit 2011 gibt es daher zwei Winterrallyes.


Alle Viere tuen sich leichter?

Man sollte es aber nicht glauben, es ist genug „Platz“ für zwei Veranstaltungen in derselben Gegend und zur selben Zeit! Winterrallyes erfreuen sich in der Szene ausreichender Beliebtheit – Planai Classic, Waldviertel Classic, Wintertourenfahrt und etwas entfernt (preislich und aufwandsmäßig) Rallye Monte Carlo Historic (siehe Peter Landrichters Bericht im Drivers Journal 4.2009), Winter Trial aus den Niederlanden (siehe Josef Mayrhofers Bericht im Drivers Journal 2.2010)  usw.

DI Kurt Schimitzek und Joseph Prein aus der Südsteiermark hatten die Idee der Winterrallye nach dem Motto, dass nicht die Zehntelsekunden zählen sollen, sondern das Erreichen der Kontrollen bei jeder (zulässigen) Schneelage, aus der Taufe gehoben und dreimal gemeinsam organisiert. Die Teilnehmer waren beeindruckt bis begeistert, die Funktionäre ordentlich gefordert, sodass jährlich eigentlich nur die Frage nach ausreichend winterlichen Verhältnissen offen blieb. Und 2013 waren die Verhältnisse ordentlich winterlich.


Hauptplatz Leoben – vor dem Start des 2. Fahrtages

Zuerst die Steirische Winterrallye von Kurt Schimitzek – http://www.winterrallye.at/ – zwei Fahrtage mit Start und Ziel in Leoben – 32 Starter, 25 Fahrzeuge im Ziel, der Sieger mit einer Verspätung von 1:55 Stunden gesamt auf die Idealzeit (Öffnungszeit der Kontrollen waren 30 Minuten). Wir danken Thomas Liebert für seine Fotos, er war zum Schnuppern nach Leoben gereist und kam entschlossen zurück: 2014 sind wir auch dabei!

Vierzehn Tage später fand die Aflenzer Winter Classic von Joseph Prein – http://www.aflenzer-winterclassic.at/?s=willkommen – statt – auch zwei Fahrtage mit Start und Ziel in Aflenz – 42 Starter, nn Fahrzeuge im Ziel, der Sieger mit einer Verspätung von 1:58 Stunden.


Bitte Lächeln – die Salzburger Schwarz/Mayrhofer vor dem Start in Aflenz

Unser Fotograf Josef Mayrhofer, der schon bei der Waldviertel Classic im Jänner als Beifahrer in einem Austin A30 unterwegs gewesen war, wollte es nochmals wissen. Mit Hermann Schwarz, dem Organisator des Gaisberg-Rennens, auf einem VW Käfer Baujahr 1957 quälte er sich durch Eis und Schnee verschärft durch intensives Kartenlesen und Orientierungsaufgaben. Und das auch nächtens.

Was ihm aber besonders ins Auge stach, waren die sieben Teilnehmer aus der Schweiz, darunter eine Fulvia Sport 1,6 mit Gruppe-4-Motor und STANDHEIZUNG!


Man muss mit dem Schlimmsten rechnen!

Diese Winterveranstaltungen machen Organisatoren und Teilnehmern sichtlich viel Spaß, es werden bereits seit Jahren spezielle Winterautos vorbereitet, die nur bei diesen Bewerben eingesetzt werden. Vorzugsweise „einfache“ Hecktriebler wie Escort, BMW, Opel etc. – Frontantrieb ist eher selten. Warum wohl?

Wir danken den winterfesten Fotografen, die Daheimgebliebenen haben etwas versäumt.

E. Marquart / 2.2013

PS: Da ich meine „verantwortliche Redakteurstätigkeit“ bei lancianews mit Ende Jänner 2013 – wie bereits im April 2012 angekündigt – beendet habe, werde ich nur noch in unregelmäßigen Abständen Beiträge zu „meinen“ Themen (Rallyesport), sofern Bedarf besteht, bringen. Die Verantwortung liegt nun in anderen Händen.

Schreibe einen Kommentar

Sicherheitsfrage *

Ähnliche Beiträge