Automobilismo D’EPOCA Marzo 2016

Automobilismo D’EPOCA Marzo 2016

20 Mrz, 2016

 

Schön langsam beginnt mein Zeitschriften Archiv aus allen Nähten zu platzen, denn schon wieder Berichte, die „man“ eigentlich aufheben sollte und nicht nach Lektüre dem Altpapier zuführen.

Die Märzausgabe der automobilismo d’EPOCA

Die italienische Zeitschrift automobilismo d’EPOCA bringt in der Märzausgabe 2016 zwei Berichte, einen von größerem historischen Wert über das Flaminia Coupé und einen über die Einordnung der Fulvia Berlina in das zeitgenössische italiensche Limousinen-Angebot.

Die Sportaktivitäten mit Lancia-Fahrzeugen waren über die Jahrzehnte einer Wellenbewegung „unterworfen“. Vincenzo Lancias Philosophie „No Sport“ wurde mit der Lambda unterlaufen, mit der Aprilia In Frage  und mit der Aurelia auf den Kopf gestellt. Nach Ende der Motorsportaktivitäten 1955 kehrte „Friedhofsruhe“ ein. Da war fast nichts, – von den Fahrzeugen und den Privatfahrern. Aber Anfangs der 1960er-Jahre kamen die „Partisanen“ – mit Appia und Flaminia wurde „bewiesen“, dass auch ganz bürgerliche Fahrzeuge für Motorsport verwendet werden konnten. Nicht der Weg der 1970er und 80er-Jahre – wir bauen Autos für den Sport wie Stratos, 037 und Delta Integrale – sondern der „Underdog“-Ehrgeiz – wir fahren mit (fast) allem, wo Lancia draufsteht und haben auch Erfolg!

Commendatori da corsa

Die Runde um den Sohn von Dr. Sandro Fiorio – Cesare – später HF Squadra Corse genannt fuhr in ganz Europa Rennen und Rallyes, baute so hervorragende Fahrer wie Piero Frescobaldi, Leo Cella, Luigi Cabella, Carlo und Giuliano Facetti – und Giorgio Pianta auf.

Womit ich endlich beim Bericht in der Zeitschrift bin, der das Flaminia PF Coupé behandelt, mit welchen Cesare Fiorio, Piero Frescobaldi & Co unterwegs waren, vorstellt. Geschichte mit Fotos und Startliste, Beschreibung des aktuellen Zustandes und der Fahreindrücke aus heutiger Sicht.

Ad'E 3.2016 - Flaminia Pianta

Ad’E 3.2016 – Flaminia Pianta

Lesenwert, weil der Mut und die Konsequenz der Privatfahrer bewundernswert war und ist, da stand kein Werk mit Entwicklungsabteilung und ausgeklügelter Homologierungsstrategie hinter den Einsätzen. Und der Techniker und Fahrer Giorgio Pianta war von Anfang an dabei – wohin das geführt hat, haben wir schon mehrmals erzählt.

Ad'E 3.2016 - Flaminia Pianta

Ad’E 3.2016 – Flaminia Pianta

 

 

 

 

 

 

 

 

Ad'E 3.2016 - Vergleich Limousinen 1970er

Ad’E 3.2016 – Vergleich Limousinen 1970er

Der zweite Bericht stellt drei Fahrzeuge der italienischen Mittelklasse (ca. 1.300 ccm) einander gegenüber, die zu Beginn der 1970er-Jahre auf dem italienischen Markt konkurrierten:

  • Alfa Romeo Giulia 1300 TI
  • Autobianchi A 111
  • Lancia Fulvia Berlina 1,3

Einmal Heckantrieb, zweimal Frontantrieb, viertürig, ausreichend geräumig mit Kofferraum und zeitgemäßer “eckiger“ Karossiert.

Ad'E 3.2016 - die Limousinen, nicht vom Windkanal geformt

Ad’E 3.2016 – die Limousinen, nicht vom Windkanal geformt

Ein interessanter Vergleich aus zeitlich weiter Entfernung.

 

E. Marquart / 3.2016

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3