Graffitti auf der Fulvia

Graffitti auf der Fulvia

8 Jul, 2009

Wie „bemale“ ich meine Fulvia, dass sie wie eine echte Werks-Fulvia ausschaut?

Aber bitte, nicht genau hinschauen, sonst merkt man doch ein paar Unterschiede!

Das "Original" - Munari/Mannucci's Fulvia von der Monte Carlo 1972

Das „Original“ – Munari/Mannucci’s Fulvia von der Monte Carlo 1972

Die für Österreich sicher einmalige Gelegenheit die Original-Fulvia # 2256 = TO E24266, mit der Munari/Mannucci die Rallye Monte Carlo 1972 gewonnen hatten, ohne Ausstellungsabsperrungen bei der Ennstal-Classic 2009 zu sehen, brachte neben der Ehrfurcht vor erfolgreichem Blech auch einige „interessante“ Feststellungen.

Bis 1970 hatte das Reparto Corse die werksseitig eingesetzten Fulvias entsprechend den FIA-Regeln (Werbung war unzulässig) eher dezent „bemalt“ in die Bewerbe geschickt. Im Herbst 1970 kamen die schwarzlackierten Motorhauben, zuerst mit dem dezenten Schriftzug LANCIA, 1971 und 1972 schmückte der Schriftzug LANCIA-ITALIA die Fulvias und ab Herbst 1972 dominierte die Marlboro-Werbung das Erscheinungsbild.

Millionenstück - oder doch nicht?

Millionenstück – oder doch nicht?

Da die Anzahl der Werks-Fulvias überschaubar ist – siehe Literatur Enzo Altorio „Lancia Fulvia HF“ Seiten 266 und 267 – ist die Chance echte Werkswagen ohne Ausstellungsschranken zu sehen eher gering. Dieser Umstand und Mut veranlassten einige der aktuellen sportlichen Fulvia-Eigentümer ihre Fahrzeuge mehr oder minder originalgetreu zu bemalen. Trotz der ausreichend dokumentierten Fulvia-Geschichte, den Original-Ersatzteilkatalogen und wahrscheinlich wegen der „bunten“ Angebote der Ersatzteilhändler waren bei der Ennstal Classic 2009 einige mehr oder weniger authentische Kriegssbemalungen zu „bewundern“. Erst der Vergleich mit dem Original lässt jedoch diese Bemalungen zu „Graffiti“ werden.

Deutsches Originalitätsbewußtsein!

Deutsches Originalitätsbewußtsein!

Größe, Schriftzug, farbliche Gestaltung (Umrahmung), zeitlich unrichtige HF-Enbleme und Verwendung der Typenschriftzüge ergeben eine Mischung, welchen einen Puristen wie mich teilweise entweder zu Tränen rührt oder zum Lachen bringt.

Wenn schon falsche Typenschrift, dann auch gleich falsches HF-Emblem!

Wenn schon falsche Typenschrift, dann auch gleich falsches HF-Emblem!

  • Eine Serie 2 1600 HF wurde nie offiziell eingesetzt, gab es daher auch nie mit der LANCIA-ITALIA-Bemalung
  • „Original-Zulassungsnummern“ aus Italien, die „zufällig“ von der Fulvia # 2258 stammen,  ohne dass dies auch diese Fulvia ist
  • Eine Serie 1 1,6 HF stolz mit Serie 2 1600 HF-Schriftzügen vorne und hinten zu schmücken.

zeigen entweder von geringem historischem Verständnis oder vordergründigem Originalitätsbewusstsein. Dagegen war die silberne Serie 2 1,3 Fulvia aus Großbritannien ohne jede Typenbezeichnung richtig dezent.

Individualität: 1600 HF Serie 2 - Blinker unten Serie 1 + LANCIA ITALIA

Individualität: 1600 HF Serie 2 – Blinker unten Serie 1 + LANCIA ITALIA

Möglicherweise schieße ich mit meinem Purismus über das Ziel hinaus, aber die Peinlichkeiten, die bei Mini-Bemalungen an der Tagesordnung sind – Rauno Aaltonen sah in einer Ennstal-Classic gleich zwei Mini mit seinem Namen auf den Fahrerschildern, ohne dass er diese Auto je einmal gesehen hatte – müssen bei Lancia nicht unbedingt nachgeahmt werden.

E. Marquart / 7.2009

Britisches Understatement für Serie 2 1,3 S

Britisches Understatement für Serie 2 1,3 S

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3