Historic Ice Trophy 2010

Historic Ice Trophy 2010

14 Jan, 2010

Es hat sich in der Szene herumgesprochen – da gibt’s ein verrücktes Wintervergnügen, wo man sein „altes“ Auto fliegen lassen kann – ohne schlechtes Gewissen haben zu müssen – auf Eis in Altenmarkt in Salzburg

Historic Ice Trophy 2010: Ein Teil der "Slowly Sideways"-Truppe (Alle Fotos J. Mayrhofer/Salzburg)

Historic Ice Trophy 2010: Ein Teil der „Slowly Sideways“-Truppe (Alle Fotos J. Mayrhofer/Salzburg)

 

Das in allen Zeitschriften zitierte Sprichwort vom Esel, der aufs Eis geht, wollen wir natürlich auch verwenden, überhaupt, wenn die Esel nun schon zum fünften Mal auf das Eis in der Nähe von Altenmarkt-Zauchensee in Salzburg gehen. Dieser Bewerb hat sich in kurzer Zeit etabliert, es eilt ihm der Ruf voraus, dass die Gleichmäßigkeit nicht zwingend öde, farblose Fortbewegung sein muss.

Historic Ice Trophy 2010: Der Besucher aus der Schweiz lässt es stauben ...

Historic Ice Trophy 2010: Der Besucher aus der Schweiz lässt es stauben …

Auch Josef Mayrhofer war bei der Historic Ice Trophy 2010 dabei!

Josef Mayrhofer besuchte bei -5 Grad die Veranstaltung, die bei herrlichem Winterwetter stattfand. –5 Grad scheinen nicht viel zu sein, aber nach mehreren Stunden sind sie ausreichend kalt, überhaupt dann, wenn man den Gasfuß nicht widmungsgemäß verwenden kann.  Die Finger waren aber nicht klamm, denn die Fotos, von denen wir markenbewusst nur die Lancias zeigen – diesmal vorzugsweise die Deltas der Slowly-Sideways-Truppe, demonstrieren eindrucksvoll den Spaß der Teilnehmer.

Historic Ice Trophy 2010: Gerhard Pegam - Kärntner mit bayrischer Nummer unterwegs

Historic Ice Trophy 2010: Gerhard Pegam – Kärntner mit bayrischer Nummer unterwegs

Der Bewerb wurde in drei Kategorien für Fahrzeuge ohne Allradantrieb nach den Epochen bis 1969, 1979 und 1989 ausgeschrieben, als „Gästeklasse“ nahmen die „Slowly sideways“-Freunde von Reinhard Klein teil – in Summe 80 Fahrzeuge, jeder durfte 830,- € Nenngeld bezahlen, dieser Betrag hat sicher einige weitere Interessenten von der Teilnahme abgehalten. Es waren zwei Wertungen vorgesehen – beide auf Gleichmäßigkeit zu fahren – ein Straßenkurs und der Rundkurs auf abgesperrter Strecke ohne gemeinsame  Wertung. Auf dem Rundkurs, der ca. 2,5 km lang und durchgehend 10 Meter breit war, konnte jeder Teilnehmer seine Rundenzeit über einer vorgegebenen Mindestfahrzeit selbst wählen und sollte sie bei den Wertungsrunden auf die 1/100-Sekunde einhalten.

Historic Ice Trophy 2010: Können "Vierradler" eigentlich untersteuern?

Historic Ice Trophy 2010: Können „Vierradler“ eigentlich untersteuern?

Die Marke Lancia war mit fünf Fahrzeugen vertreten, darunter zwei Wiederholungstäter auf Fulvia 1600 HF und Beta Monte Carlo, zwei Delta Integrale und ein Stratos. Auf der Homepage www.historic-ice-trophy.at werden derzeit keine Ergebnisse gezeigt, diese waren wohl für die meisten Teilnehmer eher von sekundärer Bedeutung – die flotte Bewegung der historisch wertvollen Fahrzeuge auf dem eisigem Parcours stand im Vordergrund des Winterspaßes, weil dort keine Beschädigung durch Salz und sonstige Streuung zu befürchten war.

E. Marquart / 1.2010

Josef Mayrhofer stellt seine Fotos – nicht nur die von den Lancias – auch in hoher Auflösung gegen Entgelt zur Verfügung, E-mails an lancianews office@lancianews.com leiten wir gerne nach Salzburg weiter.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3