Tour de Corse: Trüber Herbst auf Korsika

Tour de Corse: Trüber Herbst auf Korsika

9 Jun, 2013

Die Rallye Tour de Corse

„Spielwiese“ und Erprobungsbewerb für Prototypen und spätere Seriensieger – nicht immer erfolgsgekrönt

Tour de Corse: 1963 - in der Höhle der französischen Löwen: Cella/Bagnasacco auf Flavia 1,8

Tour de Corse: 1963 – in der Höhle der französischen Löwen: Cella/Bagnasacco auf Flavia 1,8

Teil vier meines Rückblickes – siehe Beginn März 2013 –  zum Teil schon anlässlich des 40jährigen Jubiläums von Munaris ersten großen Sieg im November 2007 in der Rubrik „Aktuelles“ gewürdigt, befasst sich mit der Rallye Tour de Corse.

Reif für die Insel? Lancia beteiligte sich traditionell mit großem Einsatz auf der kleinen Mittelmeerinsel, deren Straßen auch bei niedrigem Tempo recht herausfordernd sind. Rallye der 10.000 Kurven als Bezeichnung für die Presse zählt wahrscheinlich etwas zu knapp, denn bei ungefähr 1.400 km Streckenlänge kommen sicher mehr Kurven zusammen.

Tour de Corse: 1964: Pianta/Manino mit dem 2 Liter-Flavia-Prototyp - ausgeschieden

Tour de Corse: 1964: Pianta/Manino mit dem 2 Liter-Flavia-Prototyp – ausgeschieden

Auch Korsika ist eine Sommerferiendestination, aber im November? Ab 1956 veranstaltete der Automobilclub de la Corse eine flotte, zwei Tage dauernde Rallye, die sich schnell den Ruf einer „reschen“ Veranstaltung schuf. Natürlich war es eine französische Veranstaltung, ähnlich den kontinentalen Rallyes, bei denen die französischen Fahrer (und Fahrzeuge) Heimvorteil hatten. Europameisterschaftslauf, Weltmeisterschaftslauf, später Rallye de France und in den ersten Jahren Spielwiese für Prototypen.

Tour de Corse: 1965 - Maglioli/Boscono wegen Zeitüberschreitung nicht gewertet

Tour de Corse: 1965 – Maglioli/Boscono wegen Zeitüberschreitung nicht gewertet

Ausnahmsweise gibt es ein ausgezeichnetes Buch über diese Rallye: Maurice Louche, Le Tour de Corse Automobile 1956 – 1986, 1989, ISBN 2-9500738-2-4. Dort findet man fast alle Informationen mit ausreichend viel Bildmaterial. Daher fällt es leicht die Einsätze Lancias zusammenzustellen:

Tour de Corse: 1967 - der Durchbruch: Munari/Lombardini mit 1,4 l vor Porsche & Co

Tour de Corse: 1967 – der Durchbruch: Munari/Lombardini mit 1,4 l vor Porsche & Co

Beginnend mit der Flavia 1963, der Fulvia ab 1965 bis zum Stratos, wobei das Reglement der Rallye lange Jahre Prototypen zuließ und Lancia daher experimentieren konnte: HF, 1.401 ccm 1,3 HF, 1,6 HF, Barchettas und Stratos vor der Homologierung. Nach dem Misserfolg 1969 wurde allerdings eine längere Pause eingelegt, gegen die überlegenen Mitbewerber Renault Alpine und Porsche 911 rechnete man sich keine Chancen aus. Aber: ab 1974 ging es zur Sache: Andruet/“Biche“ – Darniche/Mahé – Munari/Maiga – und noch zweimal Darniche/Mahé (1981 mit dem letzten Stratos-Sieg). 1983 folgten zweimal Alen/Kivimäki mit dem 037! Also eine Erfolgsgeschichte – nach Munaris erstem großen Sieg 1967 folgte eine mehrjährige Durststrecke und dann der Höhenflug bis zum Delta. Leider muss man auch 1986 den tödlichen Unfall von H. Toivonen/Cresta erwähnen, das Ende einer Epoche/Entwicklung.

Tour de Corse: 1968 - die ersten 1,6 HF-Prototypen: Källström/Haggbom - ausgeschieden

Tour de Corse: 1968 – die ersten 1,6 HF-Prototypen: Källström/Haggbom – ausgeschieden

Jahr Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Fahrzeug Typ
1963   9.11. 46 Patria/Abate

Flavia C.
47 Rossi/von Braun

TO 490760 Flavia C.
49 Cella/Bagnasacco

TO 490761 Flavia C.
1964   7.11. 36 Trautmann/Bouchet

Flavia C.
67 Crossina/Tecilla

Flavia C.
74 Genta/Motta

Flavia C.
116 Pianta/Mamino

TO 654423 Flavia P.
1965  6.11. 69 Maglioli/Boscono

NC

Flavia S.
70 Trautmann/Pancon

Flavia S.
71 Bouchet/Perier

Flavia C.
118 Cella/Camerama

8

TO 744654 Fulvia C.
1966  5.11. 53 Trautmann/Trautmann

TO 674623 Flavia C.
84 Cella/Lombardini

TO 840994 Fulvia
33 Munari/Harris

TO 769484 Fulvia
35 Andersson/Dahlgren

TO 769486 Fulvia
38 Facetti/Ramoino

16

TO 791333 Fulvia
1967  4.11. 87 Munari/Lombardini

1

TO 953013 Fulvia 1,4
88 Cella/Barbasio

6

TO 953014 Fulvia 1,4
90 Andersson/Davenport

TO 953012 Fulvia 1,4
93 Toivonen/Tuikanen

2

TO 900052 Fulvia 1,4
43 Trautmann/Cherrel

TO 900050 Fulvia 1,3
45 C. Trautmann/Derolland

14

TO 858491 Fulvia 1,3
1968  9.11. 11 Moss-Carlsson/Nyström

7

TO 970373 Fulvia 1,3
17 Mikkola/Aho

TO 970371 Fulvia 1,3
16 Ballestrieri/Merlano

privat Fulvia 1,3
53 Munari/Barbasio

TO A63483 Fulvia 1,6
60 Källström/Haggbom

TO A63484 Fulvia 1,6
62 Aaltonen/Liddon

2

TO A63482 Fulvia 1,6
63 Trautmann/Trautmann

TO 970377 Fulvia 1,6
1969  8.11. 15 Ballestrieri/Audetto

10

TO A81339 Fulvia 1,3
16 Trautmann/Trautmann

18

TO 970370 Fulvia 1,6
46 Barbasio/Mannucci

TO B51445 Fulvia 1,6
56 Makinen/Easter

11

TO A63484 Fulvia FM
61 Munari/Davenport

13

TO B49177 Fulvia FM
62 Källström/Haggbom

9

TO B49176 Fulvia 1,6
1972  3.11.   3 Munari/Mannucci

A6 14057 Stratos P
1974 30.11.   2 Andruet/“Biche“

1

TO L80931 Stratos
  6 Munari/Mannucci

TO L65176 Stratos
  9 Ballestrieri/Mannini

TO L52902 Stratos
23 Pregliasco/Sodano

TO K81148 Beta C.
1975  8.11.   1 Munari/Mannucci

TO L96265 Stratos
  4 Pinto/Bernacchini

TO L80931 Stratos
  6 Darniche/Mahé

1

EE 72930 Stratos
1976  6. 11.   1 Munari/Maiga

1

TO N41648 Stratos
  5 Darniche/Mahé

2

TO N14329 Stratos
1977  5. 11.   1 Munari/Sodano

TO M54374 Stratos
  4 Pinto/Bernacchini

2

TO N14328 Stratos
10 Carello/Perissinot

4

TO L54137 Stratos
1978   4.11. 11 Vuldafieri/Scabini

TO M54374 Stratos
14 Bettega/Bachetto

TO N98792 Stratos
1981  30.04. 10 Darniche/Mahé

1

TO U62570 Stratos
Tour de Corse: 1969 - Red submarines aus Turin: F&M-Barchettas auf Plätzen 11 und 13

Tour de Corse: 1969 – Red submarines aus Turin: F&M-Barchettas auf Plätzen 11 und 13


1983 folgten zweimal Alen/Kivimäki mit dem 037! Also eine Erfolgsgeschichte – nach Munaris erstem großen Sieg 1967 folgte eine mehrjährige Durststrecke und dann der Höhenflug bis zum Delta. Leider muss man auch 1986 den tödlichen Unfall von H. Toivonen/Cresta erwähnen, das Ende einer Epoche/Entwicklung.

Tour de Corse: 1974 - "Zwischenlösung" Beta Coupé Pregliasco/Sodano - ausgeschieden

Tour de Corse: 1974 – „Zwischenlösung“ Beta Coupé Pregliasco/Sodano – ausgeschieden

Die Bildauswahl für die Stratos-Zeit fällt schwer, es gibt so viele interessante Aufnahmen, glücklicherweise auch ausreichend Literatur über den Stratos, wo man nachblättern kann. Ich habe zwei ausgewählt:

Tour de Corse: 1974 - der erste Sieg in Korsika: Andruet/"Biche"

Tour de Corse: 1974 – der erste Sieg in Korsika: Andruet/“Biche“

 

Tour de Corse: 1981 - der letzte Sieg in Korsika: Darniche/Mahé im Mittelmeerfrühling

Tour de Corse: 1981 – der letzte Sieg in Korsika: Darniche/Mahé im Mittelmeerfrühling

E. Marquart / 6.2013

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3