Happy Birthday – Montecarlo

Happy Birthday – Montecarlo

8 Aug, 2015

 

Sorry but „The Lancia grille never really fittted“

Paolo Martin November 2013 berichtet in “Classic & Sports Car”: „The Lancia Monte-Carlo did see the light of day, although it started in 1969 as the 128-based front-engine, front drive Fiat X1/20 – youth sport! Then there was an order for the car to be mid-engined, then over a weekend it changed from Fiat to Lancia after a hasty management meeting. The Lancia grille never really fitted.“

1. Entwurf Paolo Martin

1. Entwurf Paolo Martin

Paolo Martin war bei Pininfarina verantwortlich für das Fiat 130 Coupe, NSU Ro80, Rolls Royce Camargue,… Aus Classic & Sports Car über den Camargue: „The biggest problem with the Camargue was the data, which was imperial not metric. We used many of the same proportions as the 130, they just wanted a coupe with an Italian line.“.

Produktion bei Pininfarina

Produktion bei Pininfarina

 

Lanciamontecarlo.net: „The car was supposed to be launched at the 1974 Turin motor show, however due to unforeseen delays it was launched at the 1975 Geneva show instead. The first public appearance was at the 1974 Giro d’Italia Automobilistico (Tour of Italy). Not actually a Montecarlo, but was a prototype built on a modified X1/20 chassis, with a heavily modified body.

2. Platz beim Giro 1974, als Stratos Killer gedacht, derzeit in Belgien zuhause, V6 mit Kompressor, Basis für den Montecarlo

2. Platz beim Giro 1974, als Stratos Killer gedacht, derzeit in Belgien zuhause, V6 mit Kompressor, Basis für den Montecarlo

Only the windscreen and windows were the same as the Montecarlo, the body had a big snorkel on the (rear) bonnet, and was named Abarth 030 Pininfarina. The engine was a Fiat 130 based V6 3-litre 285hp. Fiat did the same the next year racing the Abarth 031, using the same engine which was a prefiguration of the Fiat 131 Abarth. This car, driven by Giorgio Pianta and Christine Becker Nr.527, came 2nd behind the Lancia Stratos Turbo Nr.526 driven by Andruet/“Biche“.

Tollkühne Fahrweise konnte gegen den Stratos Turbo nicht helfen, dem war kein Kraut gewachsen

Tollkühne Fahrweise konnte gegen den Stratos Turbo nicht helfen, dem war kein Kraut gewachsen

 

Paolo Martin zeichnete die Front zu 99% für das geplante Fiat Emblem: “Just before the Geneva motor show they decided to introduce it as a Lancia, to recall a rallying tradition. The car was named Montecarlo (the rally, its obvious) but with a Beta badge to link it to a mass-production car. That’s why the car on the Pininfarina stand at the Geneva motor show had Lancia badges but was still named X1/20. Anyway, the Monte raced very few rallies and the Fiat group mass-production car for the Rally World Championship was the 131.”.

Unter Privateinsatz konnte der Montecarlo 1977 beim Giro d’Italia mit Airoldi/Gora einen 28. Gesamtplatz verbuchen, in Misano mit Ronchi einen 3. Gesamtrang-, in Varano den 7., 1978 beim Giro den 38. Rang, 1983 beim IMSA California Camel GT der Scorpion mit Weber/Nachsel den 24. Rang.

 

Montecarlo, noch ohne Turbo in Kalifornien

Montecarlo, noch ohne Turbo in Kalifornien

Die erste Serie lief von 1975 bis `78, die Zweite von 1979 bis `82. Für den amerikanischen Markt der Scorpione von 1976 bis`77 mit den Details für die US-Sonderbestimmungen.

Paralell zum Montecarlo &  Scorpione lief der Fiat 124 vom LaufbandParalell zum Montecarlo &  Scorpione lief der Fiat 124 vom Laufband

Paralell zum Montecarlo &  Scorpione lief der Fiat 124 vom Laufband

Bei Rallyes exklusiv von Privatfahrern eingesetzt, konnte er sich nicht durchsetzen. 1979 gingen bei der Monte drei Wagen an den Start, ohne großen Erfolg. Giorgio Schön mit Giorgio Pianta 1978 am Cole d`Turini.

Montecarlo als Nebendarsteller bei Herbie

Cooler Nebendarsteller in „Herbie“

 

 

 

 

 

1509HBM_09

Montecarlo in Montecarlo

Paolo Martin war in Sachen Lancia nicht nur für den Montecarlo verantwortlich, sondern zeichnete später auch das Kappa Coupe. Er gibt in Classic & Sports Car Auskunft über seine Meinung zu den berühmten Designern, wie z.B. Pininfarina: „Many designers are just good Illustrators. In the 60’s only Michelotti really designed cars himself; maybe Giugiaro was the first true all-rounder. Battista Pininfarina was good with a hammer but I’m not sure he could even write. The thing I’m proud of is that I was able to make these models – all the ones here are originals, made of wood – so everything I have done I have really thought about, designed and built.“

Der Entwurf wurde 1976 mit dem Style Award gekürt

Der Entwurf wurde 1976 mit dem Style Award gekürt

Als wahres Turbomonster und echter „Porschekiller“ in mehreren Ausbaustufen machte der MC Turbo in der Tourenwagen Weltmeisterschaft mit zwei Weltmeistertiteln von sich reden.

Montecarlo beim Boxenstop

Eine Übersicht zu Martins Entwürfen: www.paolomartindesigner.com

Im August 2015 organisierte die Familie Lauermann aus Niederösterreich mit dem Lancia Club Österreich ein Montecarlo Fan Treffen zum 40er in Wien – http://lanciaclub-oesterreich.at/

März 1973: die Basis, zwei SE029 Prototypen mit seitlichem Abarth Corse Emblem

März 1973: die Basis, zwei SE029 Prototypen mit seitlichem Abarth Corse Emblem

G. Wöss / 8.2015

Ergänzung aus der Österreichischen Rallyeszene der 1970er-Jahre, als der Tiroler Wilfried Wiedner drei Jahre mit gemischten Erfolg, aber vollem Einsatz unterwegs war – bis zur ARBÖ-Rallye 1979, bei der Wiedner auf der Wiener Höhenstraße einen Kilometerstein ausgrub, was dem Montecarlo nicht gut bekam.

Stig Blomqvist/Björn Cederberg - 1979 bei der Jännerrallye

Stig Blomqvist/Björn Cederberg – 1979 bei der Jännerrallye

Wilfried Wiedner mit Montecarlo in der österreichischen Rallyemeisterschaft

Wilfried Wiedner mit Montecarlo in der österreichischen Rallyemeisterschaft

Montecarlo im Schnee

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3