Coupe des Alpes in Frankreich

Coupe des Alpes in Frankreich

9 Apr, 2013

Die Coupe des Alpes

Die Alpen als Herausforderung für Fahrer, Fahrzeuge und Werke. Und dies nach dem 2. Weltkrieg vor allem in Österreich (Internationale Österreichische Alpenfahrt bis 1973) und Frankreich (Coupe des Alpes bis 1971) – und Lancia war mehr als nur dabei.

Coupe des Alpes: Ehepaar Odette und Henry Avril - erfolgreich als Teilnehmer und Organisatoren

Coupe des Alpes: Ehepaar Odette und Henry Avril – erfolgreich als Teilnehmer und Organisatoren

Im Teil zwei meines Rückblickes – siehe Einleitung im März 2013 – beschäftigt ich mich mit den französischen Alpenfahrten. Die „Alpenfahrten“ hatten in Europa mit der Österreichischen Alpenfahrt 1910 begonnen, bald wurden sie grenzüberschreitend durchgeführt, doch der 1. Weltkrieg unterbrach für viele Jahre die Pläne der alpen(europa)-weiten Veranstaltung(en). Wie in Wirtschaft und Politik wurden mit 1918 hohe nationale Schranken errichtet, welche einen gemeinsamen Bewerb der Alpenländer Österreich, Italien, Frankreich und Schweiz verhinderten. So wurden in jedem Land Alpenfahrten unter verschiedenen nationalen Namen – Österreichische Alpenfahrt, Coppa delle Alpi, Rallye des Alpes Francaises – organisiert, dem internationalen Coupe des Alpes waren nur acht Jahre zwischen 1928 und 1936 beschieden. Dann verdunkelten sich wieder die politischen Wolken, der 2. Weltkrieg unterbrach wieder die Ausrichtung von Motorsportbewerben.

Am besten lesen Sie diese Entwicklung bei

  • Martin Pfundner, 100 Jahre Alpenfahrt, Böhlau-Verlag, Wien, 2010, ISBN 978-3-205-78529-3 (zweite Auflage)
  • Martin Pfundner, Die Alpenfahrt 1910 – 1973, Böhlau-Verlag, 2005, ISBN 3-205-77307-1 (erste Auflage)
  • Martin Pfundner, Alpine Trials & Rallies, Veloce, 2005, ISBN 1-904788-95-5.

Dieser Bericht befasst sich mit der französischen Fassung der Alpenfahrten unter verschiedenen Namen von 1932 bis 1971: Rallye des Alpes Francaises, Rallye International des Alpes  – ab 1958 Coupe des Alpes genannt. Aus einer Clubveranstaltung des Automobilclub de Marseille e Provence wurde in den 1950er-Jahren ein Europameisterschaftslauf, der schließlich 1971 wegen der Umgebungsbedingungen (Tourismus) und eigenem Unvermögen der Veranstalter vom Sportkalender verschwand. Charakter und Reglement änderten sich im Laufe der Jahre mehrmals, doch das Renommee wuchs stetig, bis Mitte der 1960er-Jahre „musste“ man beim Coupe des Alpes starten. Vor allen waren es die Engländer, die schon vor dem 2. Weltkrieg in großer Zahl an den Start gingen. Das „Abenteuer“ in den westlichen Alpen war für britische Rallyefahrer fast eine „Pflichtveranstaltung“.

Coupe des Alpes: 1969 T. Makinen/P. Easter auf 1,6 HF Prototyp - ausgeschieden

Coupe des Alpes: 1969 T. Makinen/P. Easter auf 1,6 HF Prototyp – ausgeschieden

Über diesen Zeitraum gibt es englische Literatur, Kompilationen aus englischen Zeitschriftenberichten:

  • Trevor Alder, Alpine Rally 1947 – 1969, Transport Source Book, 1998, ISBN: 1-85847-921-5
  • Colin Pitt, International Alpine Rally 1048 – 1969, leider keine Jahresangabe und ISBN-Nummer.

Ertragreich ist das Surfen im Internet auf der französischen Site: http://www.forum-auto.com/sport-auto/histoire-du-sport-auto/sujet343197.htm

Coupe des Alpes: Der Schwager von Gianni Lancia F. Gatta 1952 und 1953 erfolgreich

Coupe des Alpes: Der Schwager von Gianni Lancia F. Gatta 1952 und 1953 erfolgreich

Womit wir endlich bei Lancia sind. Privatfahrer beteiligten sich in den 1930er- und 1940er Jahren mit Augusta und Aprilia mit achtbaren Erfolgen, sogar hochbegehrten Pokale (Coupe des Alpes) für strafpunktefreies Bewältigen der Strecke wurden errungen. Mit der Aurelia ging es bis 1954 noch weiter aufwärts. So erreichte Ferdinando Gatta, Schwager von Gianni Lancia, 1952 und 1953 zweimal einen Coupe des Alpes auf Aurelia B20 GT. Aber mit dem Ende des Motorsportengagements von Lancia 1955 endete der Höhenflug.

Mit der Integration der HF Squadra Corse von Cesare Fiorio in die Lancia-Organisation 1963 wurden wieder Fahrzeuge nach Frankreich geschickt, zuerst Flavia dann Fulvia. Da die französischen Rallyes ein spezielles Profil haben – fast ausschließlich kleine, enge Asphaltstraßen und sehr, sehr hohe Schnitte – war es vernünftig, dass Fiorio neben den Stammpiloten der HF Squadra Corse französische Spitzenfahrer engagierte: Claudine Bouchet-Trautmann und „Roi“ René Trautmann.

Coupe des Alpes: 1964 - "Roi" René Trautmann - ausgeschieden

Coupe des Alpes: 1964 – „Roi“ René Trautmann – ausgeschieden

Start war in Marseille, es waren durchschnittlich 3.500 km über alle „möglichen“ Pässe in den französischen Alpen, bis 1965 auch in Italien, Österreich und der Schweiz in Form von Sonderprüfungen aber vor allem „Selektiven Etappen“ mit irren Schnitten zurückzulegen.

Coupe des Alpes: 1964 Claudine Bouchet/ M. C. Beaumont - ausgeschieden

Coupe des Alpes: 1964 Claudine Bouchet/ M. C. Beaumont – ausgeschieden

War der Coupe des Alpes eine Erfolgsgeschichte für Lancia? Eher ja, denn die Trautmanns erreichten 1965 den Gesamtsieg mit der Flavia Zagato, wurden 1968 mit der Gruppe-6-Fulvia Zweite, 1969 Dritte und René mit Beifahrer Leyssieux beim Abgesang 1971 Vierte. Drei Coupe des Alpes, allerdings nicht aufeinanderfolgend = Coupe des Alpes in Silber. Harry Källström erreichte 1969 Platz vier und einen Coupe, er hatte schon einen zu Hause aus dem Jahr 1967 mit Renault R8 Gordini, 1971 konnte er mit seiner 1,6 HF nicht starten, diese nutzte dann René Trautmann.

Coupe des Alpes: 1965 - R. Trautmann/C. Bouchet ganz oben - der Flavia-Sieg

Coupe des Alpes: 1965 – R. Trautmann/C. Bouchet ganz oben – der Flavia-Sieg

In der untenstehenden Tabelle sehen Sie alle offiziellen Starts von Werks-Lancias:

Jahr Datum # FahrerIn/BeifahrerIn Ergeb. Fahrzeug Typ
1964 23.06. 37 Trautmann/Chabert

TO 624006 Zagato
45 Bouchet/Beaumont

TO 595674 Coupé
48 Hazard/Bouchet

131 HE 21 Zagato
1965 19.07. 82 Trautmann/Bouchet

1

TO 714001 Zagato
83 Jopp/Martin-Hurst

TO 715122 Zagato
88 Pianta/Lombardini

TO 654422 Zagato
1966 5.09. 52 Trautmann/Trautmann

TO 791323 Fulvia
59 Munari/Harris

TO 769485
81 Cella/Lombardini DNS
82 Andersson/Dahlgren

TO 791332
1967 4.09. 80 Trautmann/Trautmann

TO 970375
1968 3.09. 28 Moss-Carlsson/Nyström

TO 970371
30 Mikkola/Järvi

TO 970374
54 Trautmann/Trautmann

3

TO 953013
1969 1.09. 17 Makinen/Easter

TO A63483
22 Trautmann/Trautmann

4

TO A65742
24 Källström/Haggbom

5

TO B51446
1971 21.06. 11 Källström/Haggbom DNS
18 Trautmann/Leysieux

4

TO E51659
Coupe des Alpes: 1968 - Trautmann/Trautmann - "umschiffen" die Alpine von J.P. Nicolas

Coupe des Alpes: 1968 – Trautmann/Trautmann – „umschiffen“ die Alpine von J.P. Nicolas

Der Buntheit wegen stelle ich auch die Starts der Vor-Fiorio-Ära zusammen, ich danke Martin Pfundner für die Bereitstellung dieser Daten, für die er sehr lange recherchieren musste, weil es außerhalb Frankreichs keine verfügbaren Aufzeichnungen gibt.

Jahr # Fahrer/Beifahrer Ergeb. Klasse Typ
1946 Mlle Suzanne Largeot

Aprilia
Gaston Descollas

1947 André Clermont

1

Aprilia
Mme Claire Descollas

2

Aprilia
André-Georges Claude

3

Aprilia
1948

61

A.-G. Claude/P. Clause

2

Aprilia
 64 M&Mme Gastin Descollas

1

Aprilia
1949 Mme. J. van Puijenbroek

5

Aprilia

44

R. Roeloffzen

6

Aprilia
Gaston Decollas

Aprilia
 53 André-Georges Claude

Aprilia
1950

62

Mme van Puijenbroek/A.J. de Beer DNS Aprilia

69

A. Andrade/F. Guimarais DNS Aprilia

72

A.-G. Claude/Pierre Clause DNS Aprilia
1951

47

Douglas Everest

Aprilia

53

F. Bocca/V. di Sambuy

3

Aurelia

57

Mme van Puijenbroek/A.J. de Beer

Aurelia

58

A. Kouwenberg/G. Puijenbroek

6

Aurelia

60

Ferdinando Gatta/A. Capelli

Aurelia

61

Roberto Piodi/A. Frairia

2

Aurelia

62

Charles & Arlene Needham

Aurelia

64

Mme. L. Pappou/L.F. Ashfield

Aurelia

66

G. Garbuio/G. Peghin

Aurelia
1952 210 R. van Puijenbroek/Kneghel

Aurelia
212 Plateo/Cagnana

Aurelia
214 Mme van Puijenbroek/A.J. de Beer

Aurelia
218 Cavallini/G. Cavallini

Aurelia
220 Ferdinando Gatta/Jacques Ickx Sr.

2

Aurelia B20
228 Bruno Martignoni/Tomajo

Aurelia B20
230 Comtessa & Luigi della Chiesa

Aurelia
1953 408 Plateo/Cagnana

Aurelia
411 Mrs. A. Hammersley/Miss Hammersley

Aurelia
513 Salvaror Fabregas-Bas/César Apezteguia

3

Aurelia
528 Conte Giovanni Lurani/Vittorio di Sambuy

2

Aurelia B20
529 Ferdinando Gatti/Cottino

1

Aurelia B20
1954 418 R. van Puijenbroek/Kneghel

DNS

Aurelia
436 Renzo Battaglini/Barone Guido de Martino

DNS

Aurelia
444 Beltramini/X DNS Aurelia

Es wurden bis Mitte der 1960er-Jahre keine Gesamtklassements erstellt, sodass hier nur die Klassenergebnisse angegeben werden können.

Coupe des Alpes: 1966 - S. Munari/G. Harris - ausgeschieden wie alle anderen Fulvia-Fahrer

Coupe des Alpes: 1966 – S. Munari/G. Harris – ausgeschieden wie alle anderen Fulvia-Fahrer

E. Marquart / 4.2013

Wenn Sie bei lancianews in der Rubrik „Driver Journal“ blättern, finden Sie einen Bericht aus dem Juli 2002 über die Oldtimer-Rallye gleichen Namens, die Peter Pech und der Autor mit einer Fulvia 1600 HF bestritten hatten. Gleiche Straßen, teilweise gleiche Autos – aber sonst nicht vergleichbar, da keinerlei sportlicher Anspruch.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3