Beta Coupé Rallye – 2. Teil

Beta Coupé Rallye – 2. Teil

17 Apr, 2016

 

Beta Coupé Rallye – 2. Teil

 

Louise Kennedy "The Pomeroy Trophy"

Louise Kennedy „The Pomeroy Trophy“

Louise Kennedy in Viva Lancia berichtet in „Viva Lancia!“, dem Magazin des LMC (Lancia Motor Club, England):

„It`s been great to see the amount of recent articles on the Beta recently in the magazine, as our Beta has always been very special to us.

Yes, the Fulvia is very rare and pretty and the Griffith is awesomely powerful and a real head turner but the Beta just has that something more; pretty, useable, very fast, unterstated, a real grand tourer in every respect – he`s very much the favourite in the Kennedy household. So with my colours nailed to the mast I am happy to report on yet another example of how fantastic the car is.“

Shekar Mehta und Martin Holmes - entspanntes Training für die Rallye San Remo 1974

Shekar Mehta und Martin Holmes – entspanntes Training für die Rallye San Remo 1974

Das erste Erscheinen eines Beta Coupe Prototyps war im Sommer 1973, mit schwarzem Kühlergrill, speziellem Außenspiegel und separater Sitzpolsterung. Als Repräsentant, heute Testimonial, wurde Emerson Fittipaldi verpflichtet. Werbeauftritt mit dem neuen Coupé und Fittipaldi-Schriftzug bei der Targa Florio.

24 Heures du Chamonix 1974 - heftiges Gedränge

24 Heures du Chamonix 1974 – heftiges Gedränge

Bereits Anfang Februar 1974 gab es den ersten offiziellen Auftritt bei 24 Heures du Chamonix von Mauro Pregliasco in einem perlweißen Coupé (TO K58257), ohne Stoßstangen, leicht modifiziert mit 150 PS mit Pelganta und Elford als Partner, in der Mitte der Veranstaltung als 11. durch einen Schaden an der hinteren Aufhängung und Bremsproblemen ausgefallen. Gesamtsieg für Ballerstrieri/Lampinen auf der Fulvia TO H25669 – der letzte Sieg der Fulvia – 471 Runden mit 66 km/h Schnitt.

Dann der erste große Auftritt im März bei der 3. Rallye Internazionale di Sicilia – Seconda Prova del Campionato Italiano Rallies – Cefalu, mit Pregliasco/Garzoglio (TO K58257), nach der ersten Sonderprüfung an zweiter Stelle, danach Ausfall und Carello/Roasenda mit dem 30. Gesamtplatz. Ebenso auf Privat-Betas Magnani/De Fendi und Bagna/Rossi.

Aus Autosprint 1974:

„Molto attesa alla prova era la Beta Coupe di Pregliasco – Carzoglio con motore ad iniezione preparata da Bosato, si parla di quasi 180CV. La scocca era la stessa di Chamonix come pure il cambio. Purtroppo la maccina e rimasta tropo poco in gara per poteria giudicare come meriterebbe, il suo tempone nella prima prove seciale pero ha fatto veramente scalpore ed e stato un vero peccato che nella successiva prova abbia picchiato danneggiando l`assetto. La causa del ritiro sembra poi sio stata la quarta marcia che in un dosso e rimasta bloccata.“

Die Zusammenstellung der Fahrer:

„Gia decisa dalla Sottocomissione Rallies la Squadra Rally CSAI di quest`anno. La compognone Ambrogetti, Tony Carello, Bacchelli, Beretto, Cambiaghi e Vanni Tacchini. A disposizione dovrebbero esserci alcuni milioni in piu, si andra quindi anche al Rallye delle Rose di Antibes oltre che a tutte le prove della Mitropa con eccezione del Semperit – non gradito.

In gara c`era anche la Beta Coupe di Tony Carello, una Gr. 3 camuffata da Gr. 5 per via dell`omologazione in vigore solo dal 1. aprile, e preparata a Genova dall`University Motors.“

Rallye Elba 1974 - von University Motors präparierter Beta

Rallye Elba 1974 – von University Motors präparierter Beta

Oft falsch angegeben, auch Experten wie Gianni Tonti können irren, später erst, nach der Rallye Elba mit Ausfall Pregliasco, Carello und Tacchini sowie der 4 Regioni mit Carello als einzig Platzierten von drei Privat-Betas als 38., die X. Rallye delle Alpi Orientali mit Pregliasco/Garzoglio auf dem Werkswagen TO K81148. Bis zur 8. Sonderprüfung als ausgezeichnete Dritte in der Wertung, schlug danach leider der Technikteufel zu. Ebenso dabei Ferraris/Cianic`s, erster Privateinsatz mit dem Beta Coupé vom HF Racing Team Grifone, am Ende im mittleren Feld als 34. klassiert.

Die Rallye wurde vom Fiat Prototyp X1/9 mit Baccheli/ Scabini gewonnen.

Einer der allerersten Einsätze im Mai bei der 3. Rallye Nazionale Della Campania: De Vivo/De Nittis 11. Gesamt.

Erst viel später, nach mehreren kleineren Auftritten wie San Martino, Routa d`Oro oder 100.000 Trabucchi, bei der San Remo mit zwei Werkswagen und drei Privatwagen: Lampinen/Davenport (wegen Zeitumstellung eine Stunde zu spät am Start erschienen = nicht gestartet!), Mehta/Holmes (TO K81148), Carello/Baron, Bosetti/Mannini und Ferraris/Cianci. [Quelle: v8blog]

Auf Anfrage hier die Ergebnisliste aus Tontis Buch Reparto Corse Lancia – offizielle Aussendung Lancias:

Campionato Lancia Beta Coupe Cup 1974

  1. Carlo Ravaioli                          Punkte 412
  2. Marcello de Vivo                     Punkte 395
  3. Tony Carello                            Punkte 301
  4. Bruno Ripani                            Punkte 197
  5. Bruno Ferraris                          Punkte 188
  6. Giacomo Pelganta                    Punkte 80
  7. Gabriele Giovannardi              Punkte 60
  8. Gianni Bosetti                          Punkte 45
  9. Massimo Tabaton                    Punkte 10.

Die schnellste Beta gehört sicherlich Bruno Ripani vom Jolly Club. Trofeo Gubbio-Madonna della Clima oder Gesamt 32. beim Giro d`Italia mit Beifahrer Taddeucchi. 5. Platz Coppa Teodori und 29. Platz bei der Rallye delle due Valli.

„Venne creato un Servizio Cliente Sportivi con a capo Nick Bianchi, aiutato da Giulio Pensi per l`assistenza tecnica sui campi di gara e da Aldo Matera per i ricambi.Clienti Lancia Campionati Trofei e Vittorie – Hanno collaborato alla Attivita Sportiva Lancia:

Hervorzuheben Carlo Ravaiolis/Scaiolos 5. Platz bei der Rallye Magione Scuderia, 28. Platz bei der Rallye 100.000 Trabucchi.

Klassensiege bei der Coppa Teodori, Citta di Orvieto, Coppa Citta di Potenza, Vallelunga

Fausto Carello mit dem Siarca Jolly Club-Wagen in voller Fahrt

Fausto Carello mit dem Siarca Jolly Club-Wagen in voller Fahrt

Folgende Privatteams wurden offiziell vom Werk in Turin unterstütz

  • – Livorno Corse
  • – Jolly Club Mario Angioloni, Milano
  • – Scuderia Piave Jolly Club
  • – Racing Club Tre Gazelle, Novara
  • – Scuderia Carpine
  • – HF Racing Club Grifone, Genova
  • – Vaemenia Racing Club, Omegna“

Einige Privat-Fulvias wurden ebenso ab Werk unterstützt und vervollständigten zur Squadra Corse das Lancia Rallyeprogramm. Kommentar Gianni Tontis in Reparto Corse Lancia:

„UN FANTASTICO 1974, LANCIA CAMPIONE DEL MONDO“

Campionato Lancia Stratos HF Cup 1974 :

  1. Germano Nataloni
  2. Emilio Paleari
  3. Giacomo Pelganta
  4. Roberto Bobo Cambiaghi
  5. Gabriele Sciascia
  6. Giuseppe Piazzi
Rallye nazionale Valle d'Aosta: Sieger Pelganta/Orlando im Grifone-Stratos. HF Trophy 3. Platz

Rallye nazionale Valle d’Aosta: Sieger Pelganta/Orlando im Grifone-Stratos. HF Trophy 3. Platz

Vorstellung des Rallyewagens in Casale, aus Autosprint Nr.37/1974:

„Presente in pista sia come responsabile e super visore del nutrito staff Lancia che come pilota…, l`Ing. Mike Parkes che ha rinunciato ad un giorno tecnicamente succulente a Montecarlo, ha assistito personalmente i primi quadrivagiti del Beta Coupe.

Qualche assagio alla matina di Magliogi che con la solita sagacia puntigliosa verifica che tutto funzioni a dovere.

Anche Pregliasco effetua qualche giro di ricognizione prima di mezzogiorno: tutto bene il motore spinge, l`assetto pur alto, si rivela buono. Dunlop intermedia, 7×13 cerchi, da pista permettendo un girar piatto quanto mai promettente, qualche problema solo nasce da un perfido alternatore che nonostante tutte le preghiere si rifiuta di caricare.

– eventuell ein schlechtes Vorzeichen, die streikende Lichtmaschine.

Im ersten Werkswagen Aufgebot wurden neben Pregliasco/Garzoglio, Bosetti/Simoni offiziell angeführt, das hat sich ja dann geändert. Ambrogetti und Carello wurden offiziell als Fulvia HF Piloten angegeben.

„Il motore a carburatori e seppure ancore in fase sperimentale, eroga con bella viva cita e spregiudicatezza oltre 200HP a 7.500 giri. L`adattamento nella Beta non ha posto problemi, anzi la testa compatta a V stretto tra le valvole permette l`adozione di carburatori a condotti piu idonei.!“ – man musste den Motor richtig hochjagen, um ordentlich Leistung zu bekommen.

„Per fa maggior spazzio ai carburatori e stato modificato il cofano e adottato un radiatore e sezione rettangolare tipo Stratos. Sulle Beta Coupé come sulle Stratos e montata l`accensione eletronica Electronic Racing con Speciale Limitatore di giri. Sono state anche provate nell occasione le Stratos per la Sicilia e per Pavia.“ – eher unbekannt, die spezielle elektronische Zündanlage.

Rallye Nazionale Valle d`Aosta, Sieg von Pelganta/Orlando im Grifone Wagen,   eventuell ein schlechtes Vorzeichen, die streikende Lichtmaschine.

Seltene Aufnahmen des Coupés: Stratos, Beta Coupés, Fulvias sowie Servicwewagen bei der Rallye Internazionale di Sicilia 1976:  https://www.youtube.com/watch?v=3Hk5r-GZTVA

Rallye Quattro Regioni 76, am Ende Beta Coupé im Parce Fermé: https://www.youtube.com/watch?v=OciXwZjSVSk

Rallye San Remo 1975 - Pregliasco/Sodano - bergauf

Rallye San Remo 1975 – Pregliasco/Sodano – bergauf

Rallye 4 Regioni 1975 - Ambrogetti/Torriani - bergab

Rallye 4 Regioni 1975 – Ambrogetti/Torriani – bergab

Martin Holmes berichtet in „Viva Lancia“ 2004, reprinted in AUTOItalia:

„To say that the start of the Beta Coupe`s competition careers was extraordinary is an Understatement.

Entered alongside the team`s two Stratos cars, both these models had been homolgated by the CSI the day before the start. Simo Lampinen was at the wheel of the bright red and white 16v Beta Coupe, Sheckhar Mehta in the 8-valve painted a dull dark brown because there was no time to send it to the paint shop.

Whereas Mehta survived endless brake problems and finished the rally in fourth place overall, Lampinen never took the start, because of a confusion about the time of the start. But his confusion was not the drama. This came afterwards, when journalists persuades the team to use the car for a photographic expedition.

When the car was taken away the transmission broke. The car would not even reached the start of the first stage of the rallye. It was a happy Italian compromise. Lampinen`s co driver John Davenport, who had been in the forefront of blame for the error, suddenly became the best friend of team manager Cesare Fiorio, who now had a wonderful let out for the subsequent disaster.

The next month the car was sent to North America for the World Championship rallies in Canada and then the USA.“

Der Wagen von Simo Lampinen TOL 06635 existiert heute noch und wurde 2002 von Fausto Marino mit leichten Veränderungen für einen 6-stelligen Betrag verkauft.

  • Das Schwesterauto von 1974 TOL 06634 ist ebenfalls noch „am Leben“ und befindet sich im Originalzustand in späterer Alitalia Lackierung.
  • Der Wagen TOL 99084 in Alitalia bei der Lombard RAC 1975 ist vermutlich nicht mehr existent und wurde 2005 von Clive Alcock als Replica nachgebaut.

Zu diesen Coupés gibt es leider keine Informationen, Robin Ulyate/Ian Smith bei der Safari Rallye 1975 Nr.9, mit Bremsdefekt ausgefallen, ebenso Shekar Mehta/Mike Doughty im Werkswagen Nr.2 (TO L99802). https://www.youtube.com/watch?v=UJ_OfXhxcrc

East Afrcan Safari 1975: Robin Ulyate/Ian Smith

East Afrcan Safari 1975: Robin Ulyate/Ian Smith

Nach San Remo ging es für die Werkswagen 1974 nach Übersee, während einige Privatbetas bei der Coppa Liburna an den Start gingen.

Eine Entscheidung Cesare Fiorios verhinderte bei der Rideau Lakes Rallye den Sieg eines Betas bei einem Weltmeisterschaftslauf, aus Viva Lancia:

„Lampinen and Davenport, in the leading red and white Beta (TO L06635), acting on team orders from Cesare Fiorio, delivered at a remote phone box before the last stage where they where given order to wait for the Stratos. Parking up in a pinewood ten minutes until Munari could struggle by and win. – An occasion which has passed into rallying Folklore.

A Beta Coupe beating a Stratos would give his political opponents within Lancia a torpedo against the idea of spending any more money for continued use of the Stratos.“

Weitere Anekdote: Munari hatte sich den Magen verdorben, war mit schwerer Übelkeit unterwegs und konnte trotzdem einen Sieg einfahren.

Press on Regardless - Betas, bitte hinten anstellen!

Press on Regardless – Betas, bitte hinten anstellen!

Aus damaliger „autorevue“ zu Munari bei der POR Rallye:

„Sandro Munari musste vor der nächsten SP noch den Servicewagen in Felch erreichen. Sandro ließ also das 55-mph-Tempolimit Tempolimit sein und den Stratos einmal außerhalb der Sonderprüfungen ordentlich laufen, entgegen aller Ermahnungen der Veranstalter sich im normalen Straßenverkehr wie ein normaler Verkehrsteilnehmer zu bewegen.

Munaris Bläserei hätte jedoch weit weniger Aufsehen erregt, wenn er in Felch abgedreht hätte und darüber informiert worden wäre, dass in Amerika gerade Halloween- Tag war: Da ziehen die Kinder am Abend von Haus zu Haus und bekommen überall Süßigkeiten. Jedenfalls, als Munari mit vollem Zahn in die Ortschaft stach, jubelten die Kinder und kreischten die Omas. Da er den Servicewagen nicht gleich fand, gab es für das staunende Publikum noch zwei Handbremswenden als Draufgabe, und auch den beiden Sheriffs, die ihn daraufhin in einem Streifenwagen verfolgten, erteilte er noch schnell eine Lektion.“

Zu Lampinens ausgezeichneten vierten Platz im dritten Rennen: „Doch das dicke Ende kam erst: Markku Alen wurde von seinen Landsleuten bereits stürmisch gefeiert, als es statt der Siegerehrung eine Strafzettelverteilung gab: Die Sheriffs traten wieder auf den Plan und präsentierten den Schnellfahrern (!) der vergangenen Nacht die Rechnung. Von den Spitzenfahrern hatten sie zwar keinen erwischt, dafür aber einen Fiat- und einen Lancia-Servicewagen (!), Grund genug, von den Organisatoren Strafe zu fordern.

 Da die Organisatoren ihre Strecke nur unter der Auflage genehmigt bekommen, dass alle Rallyeteilnehmer (die Sheriffs verstehen darunter auch die Begleitfahrzeuge) außerhalb der Sonderprüfungen die Verkehrsvorschriften einhalten werden, regnete es für Markku zehn und Simo fünf Strafminuten. Damit fiel der verbliebene Fiat auf den zweiten Rang zurück, Lampinens vierter Rang blieb trotzdem erhalten.“

Press on Regardless 1974 - auch Titanen scheitern

Press on Regardless 1974 – auch Titanen scheitern

Für den Rest lief es leider nicht so gut, Ausfall von Sandro Munari aufgrund eines gebrochenen Stoßdämpfers der zugleich den Verteiler beschädigte. Ausfall von Mauro Pregliasco mit Beifahrer Garzoglio im zweiten Beta (TO K81148), wie bei der Rideau Lakes wieder Motorprobleme.

 40 Sonderprüfungen verlangten den 51 an den Start gegangenen Teams alles ab, nur 19 schafften es bis ins Ziel.

 

 

 

Zur Rallye Montecarlo 1975:

Zu 75 gibt es natürlich eine Anekdote, aus Martin Holmes Bericht in Viva Lancia:

„At the start of the Monte the engine broke on the drive up from the pre-rally holding area on the quayside at Monte Carlo to the Casino Square with Ballestrieri and Sodano (TO L91608).

Perhaps the car`s most impressive result was Pregliasco`s fourth place on the 75 San Remo Rallye, but this was achieved without second gear for nearly all the event.“

Dieser Wagen konnte noch einen ausgezeichneten 3. Platz in Schweden 75 und einen 10. Platz bei der RAC 74 mit Simo Lampinen verbuchen.

RAC Rallye: https://www.youtube.com/watch?v=awTjEja1_f0

Amilcare Ballestrieri/Geraint Philips (TO L06634) mit Motorproblemen bei der RAC 1974 ausgefallen. Mauro Pregliasco/Angelo Garzoglio bei der Tour de Corse mit TO K81148 16v Motor durch einen Unfall ausgeschieden.

Simo Lampinen/Silvio Maiga Akropolis Rallye 1975 (TO L99805) mit Getriebeproblemen und die Lokalmatadoren Giorgos Gear/Argiris-El Nak auf Privat-Beta ebenfalls ausgefallen.

Die Top Ergebnisse von 1975:

  • Internationale Schweden Rallye, 13.-15. Februar, 3. Gesamt Lampinen/Andreasson
  • Rallye Internazionale di Sicilia, 28.-29. marzo, Pregliasco/Sodano (TO L91608) 2. Assoluto, Pippo de Stefano/Grasso HF Racing Club Grifone leider ausgeschieden, von 70 Gestarteten kamen 35 ins Ziel.
  • Rallye delle Alpi Orientali 1975, 28.-29. Giugno: vielleicht der größte Erfolg in der kurzen Karriere: 2. Assoluto von Pregliasco/Sodano, eineinhalb Minuten fehlten zum ersehnten Sieg. Auch am Start Carello/Roasenda und Magnani/Giugi Team Siarca Jolly Club.

1604BPE_17

Hervorzuheben:

III. Trofeo della Lanna, Rallye Nazionale, 21.-22. giugnio, 2. Assoluto Bosetti/Mischiatti Team Tre Gazelle in Gr.5. sowie XIII. Routa d`Oro, Cuneo 3.-4. luglio, Codognelli/Utenti 11.Assoluto.

Großaufgebot:

  • Rallye Internazionale delle 4. Regioni, 31.maggio-1.giugno, Pregliasco/Sodano nach der 7. Sonderprüfung an 5. Stelle ausgefallen, schöner kann`s nicht beschrieben werden: „Mentre continua il calvario di Pregliasco alle prese con continui problemi al cambio della sua Beta ufficiale – su una privata, Carello per lo stesso inconveniente e stato costretto al ritiro, sparisce di scena anche Bacchelli.“
  • Pipo de Stefano/Fornari 20. Assoluto, Utenti/Tedeschi 45. Assoluto, Bosetti/Mischiati und Carello/Torriani leider ausgefallen.
  • Coppa Liburna, Livorno 19.-20. Settembre: Carello/Mannini 6.Assoluto, Rossi/Di Rocca Asssoluto 32.:
  • „Questo doveva essere il rallye delle macchina ultraveloci ma la vera rivelazine e stata una Beta quella di Carello che affiancato a Mannini „the kid“ ha superato ogni piu rosea pre visione e che non e finito terzo o quarto.“
  • Rallye Internazionale „100.000 Trabucchi“ 25.-26. ottobre, Carello/Manini 4.Assoluto, De Stefano/Zarion und Magnani/Giugi ausgefallen.
  • Einen 4. Platz wieder mit Pregliasco bei der San Remo 1975 (TO M80840) und Beifahrer Sodano gab`s als kleines Erfolgserlebnis zum Jahresende, weiters Antonio Codognelli und Pippo Utenti – Racing Team Oltreppo Gr.4, hervorragender 12. Gesamtplatz.
  • Rallye 333 minuti, Biandronno 15.-16. Novembre, 2. Assoluto Casarotto/Serafini, 28. Ass. Casati/Pontiggia,

aus Autosprint: “Il veneto Casarotto, infatti, alla guida di una Lancia Beta aveva continuamente minacciato di aggiudicarsi la gara. Quale beffa per Angiolini che dietro le Beta ha speso un patrimonio quest anno giocandosi persino il miglior abbinamento della sua carriera.” -wieder fehlten nur eine gute Minute zum Sieg.

San Remo 1975: Lampinen/Andreasson vor dem Start

San Remo 1975: Lampinen/Andreasson vor dem Start

Die letzten Auftritte 1975 bei der Lombard RAC Rallye, 22.-26. November, Lampinen/Sodano als 14. iml Zie (TO L9904), am Ende 10. Platz gewertet und die Rallye Nazionale Trofeo delle Acque, Terni 23. novembre, 3. Gesamt Cavallucci sowie Rallye Nazionale Giro delle Valli Imperiesi, 22.-23. novembre, 7. Gesamt Del Prete/Cianci [Quelle: Autosprint `75]

San Remo 1975: Pregliasco/Sodano - Platz 4 trotz Reifenschadens in einer SP

San Remo 1975: Pregliasco/Sodano – Platz 4 trotz Reifenschadens in einer SP

Alpi Orientali 1975: Pregliasco/Garzoglio - Platz 2

Alpi Orientali 1975: Pregliasco/Garzoglio – Platz 2

 

Ein paar interessante Details von Martin Holmes, aus Viva Lancia zu TO L06635:

„A very unusual feature is the steering, with just over three turns lock to lock it is the very first Beta with power steering. Weighting just 900 kilos, there has obvisously been some effort to lighten the steel bodied car but it`s not obvious. Under the bonnet sits the very special transversely mounted 1.800 cc motor. The works fitted a 16 valve head to a the Beta block. Fed by a pair of twin choke side draught 48 Dell`Ortos with very long inlet tracts, maximum power is 193bhp at 7.500 rpm. Front drive transmission is by a five speed gearbox with a limited slip differential- all very proper.

Despite the long inlet manifold, real power doesn`t arrive until after 5,000 rpm and is with you round to 8,000 rpm. That said, the motor doesn`tbog down at low rpm. Over 100bhp per litre from a 1970s rally car is a good going. Great to drive, the rorty motor and the howling competition gearbox dominate the experience.

Typical of a straight cut box, each gear change needs to be decesive and well timed. These kind of cars can spot a wimp a mile off.“  – bei schnellerem Schalten sicher ein größeres Problem.“

Die Werkswagen rollten auf goldenen Technomagnesio–Campagnolo Felgen 7×13 oder Fulvia 14 Zoll HF Felgen.

Coppa Citta di Modena 1975: Vanini/Ghinassi

Coppa Citta di Modena 1975: Vanini/Ghinassi

 

 

 

 

 

 

 

Weniger bekannte Einsätze aus Autosprint:

  • Carello            Rallye Valle d`Aosta
  • Bosetti            Rallye San Martino
  • De Vivo          Rallye della Campania
  • Corti               Autoraduno Rallye Notturno
  • Marenca          Trofeo citta di Ferrara, Klassensieg
  • Rossi               Trofeo Fernando Giovannini
  • Parisi              Coppa Mario Costa, Klassensieg
  • Tabacco          Coppa Mario Costa
  • Roan               Rallye Wonder Muffler Olympus
  • Craviolini        Rallye Wonder Muffler Olympus
  • Monreale         Targa Florio – Scuderia Alteneo
  • Casati              Valli Piacentine – Jolly Club Pontiggia

 

Casarotto bei der Rallye Campagnolo

Casarotto bei der Rallye Campagnolo von Grifone

 

Rallye Elba 1974 - Tacchini/Simoni

Rallye Elba 1974 – Tacchini/Simoni von Tre Gazelle

 

 

 

 

 

 

 

Die damaligen Gegner der Betas: Fiat 124, Renault 5, Opel GSE, Ford …

Keine Betas, aber sehr sehenswert, Stratos Chardonnet bei der Rallye d`Antibes 76: https://www.youtube.com/watch?v=QcUXc4sX3q4

Die Gegner bei einer Stempelkontrolle, Rallye de Lorraine 75 in bester Qualität: https://www.youtube.com/watch?v=isbjbc1H5EI

4 Regioni nazionale 1974 - Giovanardi/Orlandi von Scuderia Modena Corse

4 Regioni nazionale 1974 – Giovanardi/Orlandi von Scuderia Modena Corse

Muss nicht übersetzt werden – aus Tonti`s Reparto Corse Lancia:

  • Il racconto di un grande team.
  • Un squadra, una famiglia, una passione
  • Che ha unito l`Italia sportiva in un orgoglio comune
  • Dando significato e slancio mondiale
  • Alla parola –rallye-
4 Regioni - Utenti/Tedeschi vom Racing Team Oltreppo

4 Regioni – Utenti/Tedeschi vom Racing Team Oltreppo

G. Wöss / 4.2016

 

 

 

 

 

 

 

Schatzkiste für Rallyeliebhaber, alle Rennergebnisse mit Fahrer, Wagen und Fahrzeit:

1604BPE_261604BPE_29

 

 

 

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3