Wie Gott in Frankreich – Caunes Minervois (Aude) 2019

Wie Gott in Frankreich – Caunes Minervois (Aude) 2019

8 Jun, 2019

.

Zum 21. Mal trafen einander Ende Mai 2019 Fulvia-Freunde aus ganz Europa, diesmal  in Südfrankreich, im Departement Aude nördlich von Carcassonne. Ich wiederhole hier nicht die Liste der Destinationen der Treffen, die seit 2002 stattfinden. Hatte 2018 in Oltrepo Pavese ein niederländischer Fulvia-Freund das Treffen organisiert, so war es 2019 ein englisches Ehepaar, das die Freunde nach Caunes Minervois einlud. Ins Land der Katharer, mit uneinnehmbaren Burgen, dichten Wälder, tollen, verlassenen Straßen – und natürlich französischer Gastlichkeit.

24 Fahrzeuge aus acht Ländern trafen am Donnerstag in Caunes ein: eine Appia S3, ein Flaminia Coupé Pininfarina, eine Flavia Vignale, vier Fulvia Berlinas, zwei Fulvia Sport, ein Kappa Coupé und sonst Fulvia Coupés S1 bis 3. Alle Teilnehmer – sechs aus Italien, fünf aus den Niederlanden, acht aus Großbritannien, zwei aus Irland, je einer aus Belgien, Frankreich und Österreich – waren in einem modernen Haus untergebracht, die morgendliche und abendliche Verpflegung erfolgte in einem gepflegten Landgasthaus/Restaurant – http://www.la-marbrerie.fr/ , das auch als kleines Museum für die lokale Steinbruch/Steinmetz-Tradition dient.

RFM-Meeting 2019 – La Marbrerie Minervois

Das Programm sah drei Tagestouren zu landschaftlichen, kulturellen und gastronomischen Sehenswürdigkeiten vor, die meist auf schmalen, verlassenen Straßen mit Hilfe eines Roadbooks, das auch etwas Mitdenken (und Nachhilfe mit Navigationsgerät) erforderte: die Grotte von Cabrespine – der Aussichtsberg Pic de Noire – Lastours – die Burg von Villerouge Termenes – Lagrasse, Rieux sowie Weinkellerei bei Mailhac – www.domainelatasque.com . Wir legten in Summe 190 km zurück, was auch die italienischen Teilnehmer nicht überforderte.

 

 

 

RFM-Meeting 2019 – Pic de Noire

 

Der Ausflug auf den berühmten Pic de Noire – bei der Tour de France mehrmals Ziel einer Bergetappe – glich eher einem Unterwasserausflug, als uns Nebel und Regen jede Sicht nahmen, auch an den anderen Tagen wurden die Klimaanlagen unserer Fahrzeuge nicht wirklich benötigt. Die Einkehr in kleinen, typischen Restaurants, wo man ungestört die französische Küche und charmante Bedienung genießen konnte, rundeten das positive Bild ab. Ende der Veranstaltung war in einem Restaurant an einem der typischen französischen Binnenkanäle, wo die Kanalfahrer Pause von der Eigenverpflegung machten.

RFM-Meeting 2019 – Villerouge Termenes

Schon beim traditionellen Abendessen am Samstag wurde den Gastgebern lautstark und „passenden“ Geschenken der Dank für Konzeption und Durchführung ausgesprochen, der zweite „Ausflug“ nach Frankreich (der erste war 2011 das Elsass gewesen) war für alle ein voller Erfolg. Vielen Dank an Sarah und Tim, well done!

 

E. Marquart / 6.2019

 

RFM-Meeting 2019 – sogar die lokale Presse berichtete

 

RFM-Meeting 2019 – ein Teil der Teilnehmer

 

Since 2018 the “official” language of the meetings is English, so I have once more to translate my report into my ugly English. Die Internet-Site https://www.dict.cc/?s=leben+wie+Gott+in+Frankreich translate my headline into

 

“To be in clover”Caunes Minervois (Aude) 2019

RFM-Meeting 2019 – Pays Cathare

End of May 2019 it was the 21st time the Fulvia-friends met,  this year in southern France, coming from all over Europe to Caunes Minervois, Department Aude, north of Carcassonne. In 2018 a friend from the Netherlands had organized the meeting in Italy, in Oltrepo Pavese, in 2019 Sarah and Tim from England welcomed us in the “Pays Cathare”, country with many (impregnable?) castles, woods, empty roads – and of course French hospitality.

RFM-Meeting 2019 – looking up at Villerouge Termenes

24 cars coming from eight countries arrived Thursday at Caunes: one Appia S3, one Flaminia Coupé Pininfarina, one Flavia Vignale, four Fulvia Berlinas, two Fulvia Sport, one Kappa Coupé and Fulvias S1 to 3. We stayed all in one comfortable house, breakfast and dinner were in a nice, typical French restaurant – http://www.la-marbrerie.fr/ , also museum for local stonecut-tradition.

RFM Meeting 2019 – die Berlina-Truppe

Tim and Sarah guided us on three days to scenic, cultural and gastronomic landmarks, mostly on beautiful, small roads – with help (?) by a roadbook with some surprises – 190 km, not too much for Italian participants!

First landmark to (not) see was the famous Pic de Noire – several times finish of a stage of the Tour de France – a journey for submarines, but Lancias don’t have troubles in the wet. Lunches were in small restaurants with typical French food and hospitality.

RFM-Meeting 2019 – wineyard at Villerouge Termenes

On Saturday evening at the dinner Sarah and Tim got standing ovations for their conception and organization. We all thank them very much – well done!

 

 

 

 

 

RFM Meeting 2019 – die aufrechten Italiener

 

 

1 Kommentar

  1. Walter Passerini /

    bravo Ernst!
    un bel ricordo del nostro 21° raduno RFM
    Walter e Maria

Schreibe einen Kommentar zu Walter Passerini Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3