….. aber dafür 2017!

….. aber dafür 2017!

8 Jan, 2016

 

Winterrallye Steiermark 15. – 16. Januar 2016

Ein kurzer Bericht

 

Winterrallye Steiermark 2016 - Gesamtsieg für Fulvia

Winterrallye Steiermark 2016 – Gesamtsieg für Fulvia

Hatte ich am Ende meines Berichtes über die Veranstaltung des Jahres 2014 hoffungsfroh geschrieben, dass die Teilnehmer im nächsten Jahr einen Kofferraum voll Schnee mitbringen sollten, schien im Jahr 2015 die Welt vor der Veranstaltung in Ordnung zu sein. War der erste Fahrtag ein „Winterfahrtag“, es durfte mehrfach Kettenanlegen und Abmontieren „geübt“ werden, kam über Nacht der Föhnsturm mit 15 Plusgraden und verblies die geplanten winterlichen Prüfungen des zweiten Fahrtages.

2016 kam zwar kein Föhnsturm, er hätte aber nicht viel verblasen können, denn die Schneelage war auch neben den Straßen in exponierten Lagen eher traurig. Die geplante Strecke konnte durchgehend befahren werden, alter Schnee und ausreichend Eis sorgten einigermaßen als Rechtfertigung für die Bezeichnung Winterrallye.

Winterrallye Steiermark 2016 - Dauergast aus Ingolstadt

Winterrallye Steiermark 2016 – Dauergast aus Ingolstadt

Soweit die wettermäßigen Randbedingungen, die sich natürlich auf die Ergebnisse auswirkten, weil das Teilnehmerfeld an der Spitze eng zusammenrückte. So mussten heuer erstmals die in der Ausschreibung vorgesehenen Kriterien bei ex-aequo-Ergebnissen herangezogen werden.

Winterrallye Steiermark 2016 - Beta Coupé 1976

Winterrallye Steiermark 2016 – Beta Coupé 1976

Das Konzept der Rallye mit fixen Zeitkontrollen, Zwischenzeit-kontrollen und Passierkontrollen sowie Wertungsprüfungen – alle Aufgaben werden durch Straßenkarten im Roadbook beschrieben – ist seit Jahren erprobt und den Teilnehmern bekannt. 2016 wurde der erste Fahrtag geteilt in eine Nachmittags- und eine Nachtetappe, was von allen Beteiligten begrüßt wurde. Die von der Rallye Monte Carlo bekannte „Nacht der langen Messer“ wurde in verkleinerter Form in die obersteirische Jännernacht transferiert, drei Wertungsprüfungen „im finsteren steirischen Wald“ forderten die Teilnehmer und brachten die Augen zum Leuchten.

Winterrallye Steiermark 2016 - Ziel in Leoben

Winterrallye Steiermark 2016 – Ziel in Leoben

Die Nennungsliste umfasste 41 Starter, wovon 38 starteten und 35 nach den 760 km gewertet wurden. Der Trend zum „Winterfahrzeug“ war auch 2016 deutlich zu sehen, das Reglement unterschied zwischen zweirad- und vierradgetriebenen Fahrzeugen, berücksichtigte den Hubraum und Baujahr. So erschienen Audi (3); BMW (6), Ford (2), Lancia (3), Porsche (5), Renault (2), VW (5), Volvo (3) sowie Citroen, Fiat, Mazda, Mercedes, Mini und Toyota am Start – die Nennungsliste finden Sie mit allen anderen Informationen bis zu den Ergebnissen im Internet: www.winterrallye.at

Winterrallye Steiermark 2016 - der Ballast für die Heimfahrt

Winterrallye Steiermark 2016 – der Ballast für die Heimfahrt

Pünktlich waren die Ergebnisse zur Stelle, dramatisch wirksam wurden sie vom Ende des Feldes beginnend vorgetragen – bis zu den drei erstplatzierten Teams, die nahezu punktegleich schließlich durch Hubraumfaktor und Baujahr gereiht wurden: Lancia Fulvia 1,3 S Bj. 1965 vor BMW 2002tii Bj. 1973 und Ford Escort RS 2000 Bj. 1976. Und die publikumswirksame Damenwertung ehrte die mutigen Damen und rückte sie damit ins „rechte Licht“. Immerhin hatten acht Damen die sportliche Herausforderung angenommen, ihre Fahrer an Hand der blassen Karten im Roadbook richtig durch die fast winterliche Steiermark zu navigieren.

Winterrallye Steiermark 2016 - die erfolgreichsten Damen

Winterrallye Steiermark 2016 – die erfolgreichsten Damen

Warum finden Sie diesen Bericht in der Rubrik „Drivers Journal“? Weil Ihr Berichtererstatter wieder als Funktionär unterwegs war, diesmal mit Unterstützung von Freund Helmut Neverla, der als Technischer Kommissär durch den Ausfall der Jänner-Rallye freie Zeit hatte und trotzdem Rallyeluft der etwas anderen Art schnuppern wollte.

Winterrallye Steiermark 2016

… aber dafür 2017: Der Termin für die Winterrallye Steiermark 2017 ist bereits festgelegt, 20. – 21. Jänner 2017 in Leoben. Und da kommt der dicke Schnee ganz bestimmt!

Weiters empfehle ich einen Besuch auf der Homepage des uns begleitenden Sportfotografen Markus Tobisch http://www.pressfoto.at/index.php/fotos/event-fotos.html Dort finden Sie die Fotos, die ich als „immobiler“ Funktionär nicht machen konnte.

 

 

E. Marquart / 1.2016

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3