Reif für die Insel IV

Reif für die Insel IV

9 Mai, 2021

.

Auf unserer Reise durch das westliche Mittelmeer kommen wir für den letzten Beitrag nach Korsika. Nach drei Mal Italien, jetzt Frankreich. Auf den spanischen Balearen fanden „damals“ keine internationalen Motorsportbewerbe statt, 1973 startete Sandro Munari auf den Azoren, das war aber eine andere Geschichte.

Die Rallyes in Frankreich und Italien unterschieden sich in mehreren Aspekten. Frankreichs Straßen und Sträßchen waren schon fast durchgehend asphaltiert, meist schmal und sehr kurvig, die Sonderprüfungen wurden fast ausschließlich auf schnellste Zeit gefahren, es gab stets eine bunte Mischung an Kategorien und Klassen, auch Prototypen waren zugelassen. Auch auf der Mittelmeerinsel Korsika wurde nach diesem Konzept ab 1956 die „Tour de Corse Automobile“ veranstaltet. Wegen der international unüblichen Zulassungsbedingungen wurden aber mehrmals Meisterschaftsprädikate international gestrichen. Als schmückender Beinamen wurde „Rallye des 10.000 Virages“ zur Werbung kreiert.

Reif für die Insel – Korsika

Maurice Louche hat bereits 1989 die „Tour de Corse Automobile“ in einer für die damalige Zeit ausgezeichneten Form dokumentiert – es folgten aus seinem Verlag ähnlich umfangreiche Bücher über die Rallye Monte-Carlo, die Bergrennen auf den Mont Ventoux, die Tour de France usw. Die folgenden Aufstellungen sind großteils aus dem Buch

Maurice Louche, Le Tour de Corse Automobile 1956 – 1986, 1989, Alliens, ISBN 2-9500738-2-4

entnommen, das französisch chauvinistisch die französischen Fahrzeuge und Fahrer in den Vordergrund stellt. Louche bringt komplette Startlisten, Ergebnisse und Ausfälle, aber keine Sonderprüfungsergebnisse. Diese kann man sich mit einiger Mühe im Internet bei forum-auto heraussuchen: 50 ans de Tour de Corse (1956-2006) – Histoires du sport automobile – Sport – Forum Sport-Auto – Forum Auto (caradisiac.com) .

 

Tour de Corse

Die erste Veranstaltung fand im November 1956 statt, 1.039 km mit drei Sonderprüfungen über 25,5 km waren zurückzulegen. 43 Fahrzeuge waren in Bastia am Start, 17 klassiert im Ziel. Siegerinnen wurden die Damen Gilberte Thirion und Nadège Ferrier auf einer Renault Dauphine. Aus Italien kamen die Sieger der Serientourenwagen Cubeddu/Carboni auf einer Appia S1, Platz 7 im Gesamtklassement.

Tour de Corse 1956 – Kategoeriesieger Cubeddu auf Appia

1957 starteten 77 Fahrzeuge in Bastia, hatten 1.200 km mit einer Sonderprüfung über 5 km zu fahren, 21 wurden im Ziel klassiert. M. Cubeddu startete wieder auf Appia, schied ab er aus. Aus Deutschland kam Paul Ernst Strähle mit Beifahrer Hans Wencher auf Porsche Carrera, sie wurden Dritte. Mit Herbert Linge 1959 wurde Strähle Vierter und 1960 der erste ausländische Gesamtsieger der Tour de Corse. Unter „ferner liefen“ können Sie in der Startliste 1957 Henri Greder auf Panhard Z1 und René Trautmann auf Citroen 15 Six entdecken.

Nach dem Premierenerfolg der Renault Dauphine 1956 folgte 1958 ein Vierfacherfolg, weitere vier Gordini kamen nach 1.186 km mit einer 5-km-Sonderprüfung ins Ziel. 66 Starter, 22 klassiert im Ziel – eine Madame Claudine Bouchet auf Simca Monthléry erreichte das Ziel, wurde aber nicht klassiert. Die einsame Lancia Appia von Richter/Merecalli kam nicht ins Ziel.

1959 waren 1.159 km mit vier Sonderprüfungen über 161 (!) km zu fahren, 63 Wagen starteten in Ajaccio, aber nur 13 wurden im Ziel klassiert. Sieger Orsini/Canonici auf Renault Dauphine Spéciale, René Trautmann wurde auf Alfa Romeo Vierter, Madame Claudine Vanson (geborene Bouchet) auf Simca Monthlery schied aus, ebenso M. Cubeddu auf Appia.

In den Jahren 1960 bis 1962 waren keine Lancia am Start, aber die späteren Lancia-Werksfahrer René Trautmann und Claudine Vanson-Bouchet-Trautmann platzierten sich mit Citroen weit vorne: 1960 schieden Trautmann/Ogier aus, aber Vanson/Derolland gewannen den Damenpokal (Platz 17), 1961 gewannen Trautmann/Ogier gesamt und Vanson/Barde den Damenpokal (Platz 15), 1962 wurden Trautmann/Burggraf Achte, Bouchet/Laurent schieden aus, 1963 siegten Trautmann/Chabert und Bouchet/Pointet gewannen die Damenwertung (Platz 6).

Tour de Corse 1963 – Abate/Patria auf Flavia Coupé 1,5

Tour de Corse 1963 – Cella/Bagnasacco Flavia Coupé 1,5

Tour de Corse 1963 – Rossi/“von Baum“ auf Flavia Coupé 1,5

1963 erschien Lancia erstmals offiziell bei der Tour de Corse, mit wenigen durch wenig konkurrenzfähiges Wagenmaterial bedingten Pausen startete bis 1992 jährlich die HF Squadra Corse/Lancia Marlboro usw. meist in voller Mannschaftsstärke

 

7. Tour de Corse Automobile
9./10. November 1963 – 1.311 km mit acht Sonderprüfungen über 251,5 km. 73 Starter, 19 im Ziel klassiert.

Datum

#

Fahrer/Beifahrer

Erg.

Auto

9. Nov.

46

Patria/Abate

TO 490759

Flavia Coupé

47

Rossi/“von Baum“

TO 490760

Flavia Coupé

49

Cella/Bagnasacco

TO 490761

Flavia Coupé

Die drei Flavia Coupés 1,5 waren 1963 sehr gut besetzt: Abate, Cella und Patria hatten bereits die ersten Renneinsätze hinter sich und hinter dem Pseudonym „von Baum“ verbarg sich ein Mann, der später die Motorsportgeschicke des Lancia/FIAT-Konzerns maßgebend beeinflussen sollte: Giorgio Pianta.

 

8. Tour de Corse Automobile
7./8. November 1964 – 1.314 km mit neun Sonderprüfungen über 214 km. 79 Starter, 8 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
7. Nov. 36 Trautmann/Bouchet TO 661728 Flavia Coupé
67 Crosina/Tecilla TO 595678 Flavia Coupé
71 „Brandy“/Palanti RA 77702 Flavia Coupé
73 Bialetti/Beaumont NC CA 81986 Flavia Coupé
74 Genta/Motta TO 618938 Flavia Coupé
116 Pianta/Mamino TO 654423 Flavia Zag. Prototyp

Tour de Corse 1964 – Trautmann/Bouchet auf Flavia Coupé 1,8 [M. Louche]

Tour de Corse 1964 – Crosina/Tecilla auf Flavia Coupe´1,8 [M. Louche]

Tour de Corse 1964 – Privatfahrer „Brandy“/Palanti mit vielen Scheinwerfern!

Tour de Corse 1964 – Bialetti/Mari Claude Beaumont [M. Louche]

Tour de Corse 1964 – Giorgio Pianta/Mamino auf dem 2l-Flavia Prototyp

Nach einem Jahr Pause – René Trautmann hatte 1963 mit Citroen ID 19 gewonnen – kehrte Renault 1964 auf die Siegerstraße zurück – nach der Dauphine 1093 kamen nun die R8 Gordini (1964 – 1966). Voller Einsatz von Lancia, aber totaler Ausfall. Giacomo Bialetti hatte mit Marie Claude Beaumont eine profilierte französische Beifahrerin – diese war ab 1965 mit Claudine Bouchet erfolgreich unterwegs – aber wegen Zeitüberschreitung wurde er nicht klassiert.

 

Tour de Corse 1965 – Maglioli/Boscono auf Flavia Sport [M. Louche]

Tour de Corse 1965 – Trautmann/Plancon auf Flavia Sport [M. Louche]

Tour de Corse 1965 – Claudine Bouchet/Perrier auf Flavia Coupé [M. Louche]

 

9. Tour de Corse Automobile
6./7. November 1965 – 1.230 km mit fünf Sonderprüfungen über 166 + 39 km. 82 Starter, 18 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
6. Nov. 69 Maglioli/Boscono NC TO 702683 Flavia Z
70 Trautmann/Plancon TO 715122 Flavia Z
47 Bouchet/Perrier TO 674625 Flavia Coupé
115 Cella/Gamerama 8 TO 744654 Fulvia Coupé

 

Auch 1965 trat Lancia wieder mit sehr guter Besetzung an: Claudio Magliol, Renè Trautmann und Claudine Bouchet auf Flavias sowie Leo Cella auf einem neuen Fulvia Coupé, das noch gar nicht homologiert war. Die Flavias fielen wieder einmal alle aus, aber Leo Cella läutete mit der Fulvia die „neue Zeit“ für Lancia ein: Platz 8.

 

Tour de Corse 1965 – Cella/Gamerama auf Fulvia Coupé [M. Louche]

 

10. Tour de Corse Automobile
5./6. November 1966 – 1.206 km mit vier Sonderprüfungen über 125 km. 80 Starter, 29 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
6. Nov. 33 Munari/Harris TO 769484 Fulvia Coupé
35 Andersson/Dahlgren TO 769486 Fulvia Coupé
38 C. Facetti/Ramoino 16 TO 791333 Fulvia Coupé
41 Bisulli/Garcia 24 Fulvia Coupé
53 Trautmann/Trautmann TO 674623 Flavia Coupé
81 Cella/Lombardini TO 840994 Fulvia Coupé
59 Girardini/Briani Fulvia Coupé

Tour de Corse 1966 – Trautmann/Trautmann auf Flavia Coupé [M. Louche]

Tour de Corse 1966 – Munari/Harris auf Fulvia HF [AutoSprint]

Tour de Corse 1966 – Andersson/Dahlgren auf Fulvia HF [M. Louche]

 

 

 

 

 

 

Tour de Corse 1965 – C. Facetti/Ramoino auf Fulvia HF

Tour de Corse 1966 – Cella/Lombardini auf Fulvia Prototyp [P. Casucci]

Nur das Ehepaar Trautmann startete auf einem Flavia Coupé, schied aber bereits nach 20 km wegen Motorschadens aus, das Werk und die Privatfahrer fuhren Fulvia Coupés, aber gegen die viel stärkeren Renault Gordini und Alfa Romeo GTA hatten sie keine Chancen. Cella/Lombardini waren bei der ersten SP über 31,5 km die Schnellsten, ritten aber in SP 2 aus.

 

 

 

 

 

 

Tour de Corse 1967 – Munari/Lombardini mit 1,4 HF Prototyp

 

11. Tour de Corse Automobile
5./6. November 1967 – 1.320 km mit vier Sonderprüfungen über 130 km. 98 Starter, 14 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
5. Nov. 29 Casella/Casella Fulvia HF
43 Trautmann/Cherrel TO 900050 Fulvia 1,3 HF
45 C. Trautmann/Derolland 14 TO 858491 Fulvia 1,3 HF
58 Laverda/Laverda Fulvia HF
87 Munari/Lombardini 1 TO 953013 Fulvia 1400
88 Cella/Barbasio 6 TO 953014 Fulvia 1400
90 Andersson/Davenport TO 953012 Flavia 1401
81 Cella/Lombardini TO 840994 Fulvia 1401
93 Toivonen/Tiukannen 2 TO 900052 Fulvia 1401

 

Das war der Durchbruch der Fulvia: Gesamtsieg durch Munari/Lombardini vor Toivonen/Tiukannen, Platz 6 für Cella/Barbasio – Porsche 911 und Renault Alpine geschlagen. Bei drei der vier Sonderprüfungen waren Munari/Lombardini die Schnellsten, einmal zeitgleich mit Toivonen. Die Werkswagen starteten mit 1.401 ccm-Motoren als Prototypen beim ersten Einsatz von Gianni Tonti als Leiter des Reparto Corse Lancia.

Tour de Corse 1967 – Claudine Trautmann/Derolland auf Fulvia 1,3 HF [M. Louche]

Tour de Corse 1967 – Cella/Barbasio auf Fulvia 1,4 HF

Tour de Corse 1967 – Andersson/Davenport auf Fulvia 1,4 HF [McKlein]

Tour de Corse 1967 – Toivonen/Tiukannen auf Fulvia 1,4 HF

 

12. Tour de Corse Automobile
9./10. November 1968 – 1.340 km mit acht Sonderprüfungen über 193 km. 63 Starter, 15 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
9. Nov. 11 Moss-Carlsson/Nyström 7 TO 970373 Fulvia 1,3 HF
16 Ballestrieri/Merlano MI E94028 Fulvia 1,3 HF
17 Mikkola/Aho TO 970371 Fulvia 1,3 HF
53 Munari/Barbasio TO A63483 Fulvia 1,6 HF
60 Källström/Haggbom TO A63484 Fulvia 1,6 HF
62 Aaltonen/Liddon 2 TO A63482 Fulvia 1,6 HF
63 Trautmann/Trautmann TO 970377 Fulvia 1,6 HF

Tour de Corse 1968 – Pat Moss-Carlsson/E. Nyström auf Fulvia 1,3 HF

Tour de Corse 1968 – Munari/Barbasio auf Fulvia 1,6 HF

Tour de Corse 1968 – Källström/Haggbom auf Fulvia 1,6 HF [P. Casucci]

Tour de Corse 1968 – Aaltonen/Liddon auf Fulvia 1,6 HF [P. Casucci]

Tour de Corse 1968 – Trautmann/Trautmann auf Fulvia 1,6 HF [N. Trow]

 

Die Fulvia 1,3 HF wurde im Februar 1967 homologiert, aber sehr schnell stellte sich heraus, dass 1,3 l noch immer zu wenig waren, um gegen Mini, Ford Escort und Renault Alpine erfolgreich zu sein. Die Entwicklung der 1,6 HF begann – aber die Homologierung erfolgte erst im Herbst 1969 (!). Bis dorthin hieß es für Lancia oft hintennach zu fahren oder, wenn es die Ausschreibungen zu ließen, mit der 1,6 als Prototyp zu starten. Im Herbst 1968 – nach Ende der Mini-Zeit stießen Rauno Aaltonen und Tony Fall zur HF Squadra Corse – in Portugal und dann auf Korsika ging es etwas aufwärts. Zwei homologierte 1,3 HF und vier 1,6 HF Prototypen wurden eingesetzt – Platz 2 (nach Kerzendefekt) für Aaltonen/Liddon und Platz 7 für Moss-Carlsson/Nyström. waren die zählbare Erfolge.

Bei den Sonderprüfungen wurden folgende Positionen erreicht: Aaltonen (5 – 5 – 6 – 6 – 4 – 5 – 5 – 3), Munari (10 -? – ? – 4 – 6 – 4 – 3 -), Moss-Carlsson (? – ? – ? – ? – 12 – ? – 10 – 6).

 

Tour de Corse 1969 – Ballestrieri/Audetto auf Fulvia 1,3 HF

Tour de Corse 1969 – Trautmann/Trautmann auf Fulvia 1,6 HF

Tour de Corse 1969 – Källström/Haggbom auf Fulvia 1,6 HF

13. Tour de Corse Automobile
8./9. November 1969 – 1.082 km mit 10 Sonderprüfungen über 222 km. 71 Starter, 22 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
8. Nov. 15 Ballestrieri/Audetto 10 TO A65339 Fulvia 1,3 HF
16 Trautmann/Trautmann 18 TO 970370 Fulvia 1,3 HF
46 Barbasio/Mannucci TO B51445 Fulvia 1,6 HF
56 Mäkinen/Easter 11 TO A63484 Fulvia F&M
61 Munari/Davenport 13 TO B49177 Fulvia F&M
62 Källström/Haggbom 9 TO B49176 Fulvia 1,6 HF
12 Salphati/Olivieri Fulvia 1,3 HF
17 Luzzato/“Richard“ Fulvia 1,3 HF
19 Gaillardon/Galtier Fulvia 1,3 HF
45 Santini/Alberti Fulvia 1,3 HF

Tour de Corse 1969 – Mäkinen/Easter auf F&M N. 2

Tour de Corse 1969 – Munari/Davenport auf F&M „2“ [M. Louche]

Das Rennsport-Experiment F&M von Cesare Fiorio bei Rallyes misslang, Makinen/Easter und Munari/Davenport kamen nach den Coupés ins Ziel. Die Barchettas mussten mit Windschutzscheiben und „Notdächern“ versehen werden, um den Straßenreglements zu genügen, was ihnen ein eher skurriles Aussehen verlieh und Munari/Davenport schwere Verkühlung einbrachte.

Die Sonderprüfungspositionen waren enttäuschend: Ballestrieri (? – 12 – 11 – 12 – 12 – 12 – ? – 15 – 15 – ?), Källström (? – 15 – 12 – 14 – ? – 13 – 12 – 9 – 8 – 13), Mäkinen (? – ? – 14 -? – 14 – 11 – 13 – ? 14 – 12) und Munari (4 – 4 – ? – ? – 5 – 7 – 5 – 4 – 2 – 6).

Nach dieser herben Enttäuschung blieb Lancia bis 1972 der Tour de Corse fern, die fehlende Konkurrenzfähigkeit der Fulvia 1,6 HF auf Asphaltstraßen wurde richtig eingeschätzt, Renault Alpine und Porsche 911 waren übermächtige Gegner. 1970 wagten sich noch Mattei/Mariani und Gaillardon/Mauri auf 1,6 HF auf die Insel – DNF.

 

16. Tour de Corse Automobile
 4./5. November 1972 – 1.401 km mit acht Sonderprüfungen über 231 km. 49 Starter, 30 im Ziel klassiert.

Lancia Marlboro war mit einem Stratos (als Versuchsballon) am Start

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
4. Nov. 1 Munari/Mannucci A6 14057 Stratos

Tour de Corse 1972 – Munari/Mannucci auf Stratos Prototyp [S. Munari]

Der Prototyp schied in der ersten Sonderprüfung mit Aufhängungsbruch aus.

 

Die neue Zeit brach richtig erst 1974 an: der Stratos hatte die Kinderkrankheiten hinter sich und ein Beta Coupé wurde als Versuchsballon mitgeschickt.

18. Tour de Corse Automobile
30November/1. Dezember 1974 – 1.292 km mit 14 Sonderprüfungen über 375 km. 101 Starter, 24 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
30. Nov. 2 Andruet/“Biche“ 1 TO L80931 Stratos
6 Munari/Mannucci TO L66176 Stratos
9 Ballestrieri/Mannini TO L52902 Stratos
23 Pregliasco/Garzoglio TO K81148 Beta Coupé

Tour de Corse 1974 – Andruet/“Biche“ auf dem homologierten Stratos [M. Louche]

Tour de Corse 1974 – Ballestrieri/Mannini auf Stratos

Tour de Corse 1974 – Pregliasco/Garzoglio auf Beta Coupé Gruppe 4

Die Sonderprüfungspositionen waren: Andruet (3 – 3- 4 – 3 – 3 – 1 – 1 – 1 – 1 – 1 – 2 – 1 – 1 – 2 – 1), Munari (11 – 14 – 8 -) und Ballestrieri (9 – 8 – 6 – 7 – 10 – 8 – 8 – 4 – 3 -). Es war der erste große internationale Sieg des Stratos über die Meute der Renault Alpine 110 und 310.

 

19. Tour de Corse Automobile
8./9. November 1975 – 1.340 km mit fünf Sonderprüfungen über 1.071 +273 km „selective“. 77 Starter, 22 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
8. Nov. 1 Pinto/Bernacchini TO L96265 Stratos
4 Munari/Mannucci TO L66176 Stratos
6 Darniche/Mahé 1 EE 72930 Stratos

Tour de Corse 1975 – Munari/Mannucci auf Stratos [M. Louche]

Tour de Corse 1975 – Darniche/Mahé in ungewohnter Farbe rot [M. Louche]

Die Sonderprüfungspositionen waren: Pinto (8 – 5 – 5 – 5 – 5 – ? – 5 – 7 -), Munari (1 – 1 -) und Darniche (2 – 4 – 4 – 1 – 4 – 2 – 1 – 1 – 1). Vorjahressieger Andruet wurde auf Alfa Romeo Alfetta Dritter.

 

Tour de Corse 1977 – Munari/Maiga auf Stratos [im S. Munari-Buch fälschlicherweise 1976 datiert]

20. Tour de Corse Automobile
6./7. November 1976 – 1.319 km mit fünf Sonderprüfungen über 104 + 525 km „selective“. 77 Starter, 22 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
6. Nov. 1 Munari/Maiga 1 TO N41648 Stratos
5 Darniche/Mahé 2 TO L41329 Stratos
9 Serpaggi/Subrini MI X96194 Stratos
17 Nico/De Touni DNS Stratos

 

Die Sonderprüfungspositionen waren:  Munari (4 – 1 – 1 – 2 – 1 – 1 – 2 – 2 – 1) und Darniche (1 – 2 – 3 – 1 – 2 – 2 – 1 – 1 – 2), die Differenz im Ziel betrug 16 Sekunden! Die Drittplatzierten Manzagol/Filippi auf Renault Alpine 310 lagen über 35 Minuten zurück.

 

Tour de Corse 1977 – Pinto/Bernacchini auf Stratos [McKlein]

Tour de Corse 1977 – Munari/Sodano auf Stratos [McKlein]

21. Tour de Corse Automobile
5./6. November 1977 – 1.350 km mit neun Sonderprüfungen über 207 + 450 km „selective“. 120 Starter, 32 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
5. Nov. 1 Munari/Sodano TO M54374 Stratos
4 Pinto/Bernacchini 2 TO N14328 Stratos
19 Carello/Perissinot 4 TO L64137 Stratos
15 Serpaggi/Subrini VC 275730 Stratos

 

Die Sonderprüfungspositionen waren:  Munari (1 – 2 -), Pinto (? – 1 – 5 – 1 – 2 – 4 – 5 – 1 – 1 – 5 – 4) und Carello (? – ? – ? – 5 – 3 – ? – 5 – 4 – 3 – 3). Die Differenz von Pinto auf den Sieger Darniche auf Fiat 131 betrug im Ziel fas 4 ½ Minuten.

Leider sind im V8Blog die Jahrgänge 1978 und 1979 nur noch teilweise gescannt, sodass die Details zu diesen Veranstaltungen nicht ergänzt werden konnten.

 

22. Tour de Corse Automobile
4./5. November 1978 – 1.167 km mit sechs Sonderprüfungen über 172 + 371 km „selective“. 116 Starter, 37 im Ziel klassiert.

Datum # Fahrer/Beifahrer Erg. Auto
4. Nov. 8 Serpaggi/Subrini Stratos
11 Vudafieri/Scabini TO M54374 Stratos
14 Bettaga/Vacchetto TO N98792 Stratos

Tour de Corse 1979 – Vudafieri/Scabini auf privatem Stratos

 

Die Sportpolitik des FIAT-Konzerns bevorzugte ab 1977 die FIAT 131 gegenüber dem Stratos, sodass Darniche/Mahé 1977 und 1978 nicht mehr auf Stratos starteten, aber 1981 nach zwei Siegen wieder zum letzten Mal mit dem Chardonnet-Stratos nach Korsika kamen und siegten!

Das Bildmaterial ist aus Literatur, Zeitschriften und dem Internet zusammengetragen, wenn bekannt, habe ich die Bildquellen auf den Bildern belassen oder in der Legende ergänzt. Bei Thomas Poppers Stratos-Büchern sowie bei Antonio Biasioli, „Lancia Stratos 40 anni di successi“, Editrice Elzeviro, Padova, können sie die kompletten Stratos-Einsätze nachverfolgen.

 

 

Tour de Corse 1981 – Darniche/Mahé – Abschied von der Insel für Stratos [McKlein]

Mit diesem unvollständigen Ergebnis schließe ich unser Insel-Rundreise durch das westliche Mittelmeer ab, denn die Ära der Gruppen 4, B und A mit den Erfolgen der 037, Delta S4 und Delta Integrale ist in der Literatur ausreichend beschrieben.

 

E. Marquart / 5.2021

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3