Wintermärchen – Die Wald4tel-Classic Winter Rallye

Wintermärchen – Die Wald4tel-Classic Winter Rallye

13 Dez, 2010

Die Waldviertler Rallye-Verrückten hecken immer neue Versuchungen aus. Neben dem traditionellen Bewerb im Jänner veranstalten sie im Sinne echter Rallyeherausforderungen „Fernfahrten“, bei denen oft Stunden als Wettbewerbskriterien zusammenkommen. Dies als Warnung für Warmduscher!

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Trolle aus dem Waldviertel

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Trolle aus dem Waldviertel

Ich hatte die Leser von lancianews gemeinsam mit Peter Pech bereits mehrmals mit Berichten über Waldviertler Rallye-Aktivitäten belästigt, doch die überraschend hohen Zugriffszahlen bei diesen Artikeln animieren mich, noch einen weiteren Bericht nachzuschieben.

Ich setzte mich gerne dem Vorwurf des Zurückgebliebenseins aus, aber wenn man „Verrücktheiten“ der Jugendzeit im fortgeschrittenen Alter, organisiert von Erwachsenen, die im Berufsleben stehen und nicht entmündigt sind, wiederfindet, ist man erfreut.

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Niederösterreich im Herbst 2010

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Niederösterreich im Herbst 2010

Ich will mich nicht zum x-ten Mal wiederholen, aber Rallyes sind keine Kaffeefahrten, wo man den Teilnehmern vom Start weg alle Schwierigkeiten durch Roadbooks, autoschonende Straßen und komfortable Zeitvorgaben wegfiltert. Von der Wald4tel-Classic Winter Rallye haben Peter Pech (als Sieger und Nicht-Sieger) und ich als beeindruckter Nicht-Sieger schon mehrfach erzählt, doch da gibt es noch etwas: Die Donau Historic Rallye. Diese Veranstaltung für fortgeschrittene Oldtimer-Reisende stellt seit drei Jahren andere, aber nicht minder interessante Herausforderungen, an die Teilnehmer.

2009 war ich im Ziel in Bratislava als unbeteiligter Zuschauer dabei, sah die Teilnehmer nach ca. 20 Stunden Fahrzeit mehr oder minder entschlossen beim koordinatenmäßig genau definierten, durch Fotografien dokumentierten Ankunftstort „eintröpfeln“. Ich sah mich in die Zeit der 1960/70er-Jahr versetzt – das Ziel innerhalb eines Zeitfensters von ca. 1 ½ Stunden zu erreichen, war bereits eine hervorragende Leistung. Aber vom Start bis dorthin waren eine ganze Menge Passierkontrollen zu passieren, welche in derselben Art beschrieben worden waren. Es gab kein Roadbook in der gewohnten Form: Koordinaten, Fotodokumentation und Fahrtstrecken und grobe Zeitvorgaben waren die Hilfsmittel für die Teilnehmer. Wenn man am vorgeschriebenen Ort eingetroffen war, fotografierte man das Fahrzeug vor dem definierten Kontrollpunkt und „eilte“ zum nächsten. Reihenfolge gleichgültig, aber nicht unerheblich für die Gesamtfahrzeit. Auslassen einer PK war nur bedingt sinnvoll, denn die Strafzeiten lagen teilweise über den theoretischen Fahrzeiten.

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Niederösterreich im Herbst 2010: Da fragten sich die Organisatoren: Kommen die Teilnehmer da durch?

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Niederösterreich im Herbst 2010: Da fragten sich die Organisatoren: Kommen die Teilnehmer da durch?

Nein, es war kein Straßenrennen, denn es siegte nicht der stärkstmotorisierte, sondern der beste Pfadfinder und Kombinierer. Und alle Angekommenen war hochzufrieden, es gab keine Gegner, nur ungemein knifflige Aufgaben, die für alle gleich waren und nicht in 1/100 Sekunden gemessen wurden.

Die Waldviertler schickten mir auch 2010 die Ausschreibung, mit einer Teilnahme rechneten sie nicht, aber wenigstens mit einem Besuch an einem der raffiniert ausgewählten Streckenpunkte. Doch – man wird bequem, überhaupt, wenn der Schnee in Meterhöhe die Straßen bedeckt, da blieb ich lieber zu Hause beim warmen Ofen und fragte höflich nach, wie es gewesen wäre.

Schauen Sie nach bei: http://www.w4rc.at/Seiten/index.html, dort finden Sie die Details und einen ausgezeichneten Bericht von Manfred Pledl. Es wurden wieder Viertelstunden gezählt, trotz entschärfter Wettbewerbsbedingungen, aber die Eckpunkte der Streckenführung im Mühlviertel, Mostviertel, Alpenvorland bis ins südliche Waldviertel lesen sich wie das „Who is who“ der traditionellen Sonderprüfungen – 700 km in ca. 14 Stunden waren keine Spazierfahrt. Der erste Teilnehmer erreichte nach 13:45 Stunden das Ziel, der nächste kam eine Stunde später.

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Noch Fragen zum Streckenzustand?

Wald4tel-Classic Winter Rallye: Noch Fragen zum Streckenzustand?

Sind Sie der 1/100-Sekunden-Wixerei leid? Können Sie Karten lesen? Haben Sie ausreichend Sitzfleisch? Sind Nacht und Nebel geschätzte Herausforderungen? Können Sie mit Enttäuschungen umgehen? Dann sind Sie im Waldviertel an der richtigen Adresse. Ende Jänner 2011 findet die Winter Classic statt, noch sind Startplätze frei!

E. Marquart / 12.2010

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage *

Download mp3