Neuzugang aus Nizza II – Flavia Convertibile Zwischenstand 11.2021

Neuzugang aus Nizza II – Flavia Convertibile Zwischenstand 11.2021

5 Dez, 2021

.

Flavia Convertibile II – dort rostete sie

Über den Dächern von Nizza 2021 im Lockdown

Knapp 10 Monate nachdem die Flavia Convertibile erworben und im Lockdown von Nizza nach Como transportiert wurde, schickte die Werkstätte Carozzeria Menini SA. in Villa Guardia (Como) – Restauratori auto storiche e ricambi auto d’epoca Alfaromeo e Lancia a Como (restauroautodepocamenini.it) einige Bilder vom Arbeitsfortschritt.

Der Zustand der Karosserie war doch um Einiges schlechter als erwartet, ein „Klassiker“, wenn man ein Auto ungesehen kauft und sich auf die Beschreibung des Verkäufers verlässt. Aber Nizza ist ja nicht gleich um die Ecke.

Ob ein wenig oder gleich mehr Blech zu tauschen und zu schweißen, die Arbeit gehört erledigt, wenn man es ordentlich haben will.

 

Flavia Convertibile II – attraktive Alternative vor Beginn der Arbeiten

In letzter Sekunde gestoppt, so kann man den Rostzustand der Flavia aus Nizza beschreiben!

 

 

 

 

 

Flavia Convertibile II – „wie gesehen und probegefahren“

Flavia Convertibile II – „wie gesehen und probegefahren“

Flavia Convertibile II – „wie gesehen und probegefahren“

Die Schweiß- und Blecharbeiten von Menini sind umfangreicher als gedacht. Selbst für den Meister und Aurelia-Spezialisten war es eine Herausforderung. Die Blicke, als ich die Flavia im Frühjahr vor seiner Werkstätte ablud, sagten mehr als tausend Worte. Die Flavia Convertibile war für Menini eine neue Herausforderung.

Carozzeria Menini – der Showroom

Showroom Menini nähe Como, Aurelia B20 in allen Varianten und Zuständen

 

 

 

Aus Carstyling zur Auffrischung:
Lancia Flavia Convertible (Vignale), 1962-67
As the Lancia Flavia variants were introduced in 1962, and the Appia production was soon to be ceased. Vignale stopped the production of the Appia convertible and by the end of 1962 its successor the Flavia convertible was introduced.
Designed by Giovanni Michelotti, the Flavia is the last model originating from the co-operation between the two Turinese firms.Launched in 1961, the Flavia saloon maintained Lancia’s enviable reputation for advanced and innovative automotive engineering. Designed by Antonio Fessia and inspired by his Cemsa prototype of 1947, the Flavia was Italy’s first series-production car to employ front-wheel drive. Carried well forward of the front wheels, the engine was a 1,488cc, overhead-valve, horizontally opposed four; suspension was independent at the front and by beam axle at the rear, and there were dual-circuit, servo-assisted disc brakes all round. The saloon was joined by the shorter-wheelbase Pininfarina-styled Coupé in 1962, the latter providing the basis for a convertible version by Vignale, while Zagato designed an outlandish-looking lightweight two-door sport version.

An attractive four-seater sports car, the Convertible enjoyed the stability, comfort, and handling virtues common to the rest of the range. In 1963 the range was updated with a 1,800cc engine, which when installed in the Coupé and Convertible produced 92bhp, good enough for a top speed of 173km/h. Only 835 Flavia Convertibles were produced with the 1.8-litre between 1963 and 1965, plus a further 43 fitted with fuel injection up to the end of 1966.

Flavia Convertibile II – es geht aufwärts

 

 

 

 

 

 

 

Flavia Convertibile II – es geht aufwärts

Flavia Convertibile II – es geht aufwärts

Die Arbeiten gehen voran, da kann man nur staunen! Bis nächstes Jahr.

G. Wöss / 12.2021

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3