Retro Classics Stuttgart 2019

Retro Classics Stuttgart 2019

17 Mrz, 2019

.

Der Weg von Salzburg zur Retro Classics Stuttgart 2019 – https://www.retro-classics.de/besucher/ – (und zurück) war bei fast frühlingshaftem Wetter für Josef Mayrhofer nicht zu beschwerlich, sodass lancianews wieder zu einem sehr schönen Bericht kommt:

 

Retro Classics Stuttgart 2019 – ein kleiner Überblick (ohne Porsche?)

 Natürlich darf man sich im Porsche- und Mercedes-Land nicht allzu viel Italienisches erwarten. Doch so ausgedünnt wie 2019 war es die letzten Jahre selten. Wenige Alfa Romeo und Fiat und noch weniger Lancias, obwohl der Lancia Club Deutschland einen großen Stand Stand mit den Schwerpunkten Delta und Kappa hatte – http://www.lanciaclubdeutschland.de/ . Es waren auf der Messe ungefähr 10 Fulvias, ein Flavia 2000 Coupé, ein Beta Montecarlo, eine Aprilia, eine Aurelia B24S, und interessanterweise auch Aprilia Barchetta Vorkrieg bei Mirbach zur Versteigerung – Sie erinnern sich vielleicht an die Versteigerung 2018 in Österreich, als ein ähnliches Fahrzeug versteigert wurde.

Retro Classics Stuttgart 2019 – LCD: die Delta-Parade

 

Retro Classics Stuttgart 2019 – LCD – Kappa Coupé

Drei rote Deltas am LCD-Stand und dabei ein Zagato-Eckstand mit einer Fulvia Sport 1600 sowie einer Hyena.

Retro Classics Stuttgart 2019 – der Zagato-Stand

Retro Classics Stuttgart 2019 – Aprilia Barchetta

Retro Classics Stuttgart 2019 – Aprilia Barchetta

Retro Classics Stuttgart 2019 – eigenartige Mischung in der Barchetta

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Preissituation zeigte folgendes Bild: Fulvia 1,3 HF (echt) 62.000, – €, Fulvia Sport 1600 59.000, – €, „sonstige“ Fulvias um 18.000, – €, eine komplett restaurierte 1,3S S1 um 24.000, – €. Übrigens nahezu alle angebotenen italienischen Autos kamen von kleinen Händlern aus Italien! Auf dem Teilemarkt war wie immer für Lancia kaum etwas zu finden.

Retro Classics Stuttgart 2019 – Billiges „Mauerblümchen“?

 

Retro Classics Stuttgart 2019 – Nahezu vernünftige Preisvorstellungen

 

Retro Classics Stuttgart 2019 – was „man“ nicht kennt …

 

Retro Classics Stuttgart 2019 – Jolly Club-Fulvia – mit Geschichte?

Im Entre standen drei Ikonen der Rallye- und -Rennwelt: FIAT Abarth 124 stradale, Alfa GTA 1300, Lancia Fulvia 1,6 HF ex Jolly Club (155.000, – €), diese hat echt ausgeschaut, Chassis Nr 818.540 002073 – [Anmerkung: im Jahr 1970 vom Band gelaufen].

Die Messe ist für eine Anreise aus Wien echt nicht lohnend – es sei denn, „man“ ist Porsche oder/und Mercedes affin…

Retro Classics Stuttgart 2019 – sehen Sie EINEN Porsche?

 

 

 

 

Josef Mayrhofer / 3.2019

Lancianews bedankt sich ein weiteres Mal bei Josef Mayrhofer für seine Mobilität und Freundlichkeit, die Zuhausegebliebenen an seinen Eindrücken teilhaben zu lassen. Mille grazie.

2 Kommentare

  1. Christian Thaller /

    Die Retro Classic Stuttgart ist nach Angaben der Veranstalter die größte Klassikmesse weltweit. 140.000 qm Ausstellungsfläche und über 4.000 Fahrzeuge.
    Soweit die Fakten. Tatsächlich ist das moderne Messegelände mit seinen 11 Hallen – 10 davon wenn ich mich nicht verzählt habe im Zuge der Retro Classic „bespielt“ – eine perfekte Location. Jede Halle mit guter Infrastruktur, übersichtlich gegliedert, deutsch halt. Gesehen sollte man die Messe als Oldtimerfan schon haben, gilt ebenso für die Mitte April bevorstehende Techno Classica in Essen. Das Fahrzeugangebot ist Porsche, Porsche, Porsche, Mercedes und ach ja Porsche. Selbst als markenafinen Fahrer des Weissacher „Einheitsdesigns“ wird das schon mal zu viel. Wo sind all die Quattros, 2002, Kadett GTE, Capris und Escorts hinverschwunden? Es war sogar ein Ritmo 125 TC ausgestellt…
    Natürlich sieht man Fahrzeuge im absoluten Hochpreissegment die in z.B. Padua nicht zu sehen sind, aber hier ist mir die auto moto d‘ epoca am Ende doch lieber da charmanter und vor allem abwechslungsreicher und natürlich kann das lukullische Angebot in Padua kaum übertroffen werden, ist aber auch ein unfairer Vergleich.
    Erneut auf Veranstalterangaben berufend stehen in Padua mehr Fahrzeuge zum Verkauf bzw. ausgestellt als in Stuttgart und das auf kleinerer Fläche. Das glaubt man sofort da die Stände in Italien eher mit Fahrzeugen zugeschlichtet. Durch diese „Schlichtung“ erkennt man auch in Schwaben ohne Mühe einen italienischen Anbieter…
    Als Resümee möchte ich sagen das ein Besuch der Messe schon interessant ist, auch die Lage am Flughafen (zu Fuß erreichbar) ist nicht zu verachten. Und ach ja, es gibt Parkplätze sonder Zahl und keinen Zufahrtsstress wie in so manch italienischer Stadt, aber das würde hier zu weit führen!

    • Ernst Marquart /

      Sehr geehrter Herr Thaller,
      vielen Danke für Ihre „Ergänzung“ bzw. Erweiterung unseres Stuttgart-Berichtes mit persönlicher Bewertung. Damit ist die Einordnung der Messe einfacher, je nach Schwerpunkt, weiß man, was zu erwarten ist. Danke schön.
      Mit freundlichen Grüßen
      E. Marquart

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3