Beta Montecarlo und HPE, in Vergessenheit geratene Rallyeeinsätze

Beta Montecarlo und HPE, in Vergessenheit geratene Rallyeeinsätze

12 Feb, 2017

Wie in den Berichten im Jahr 2016 beschrieben „als Randerscheinung kann man das Beta Coupé Rallye im Motorsport “ könnte man den Beta Montecarlo Rallye und den HPE als „hat nicht stattgefunden“ bezeichnen. Doch es gab ein paar Einsätze –  in alter Lancia-Tradition von sehr engagierten Privatfahrern.

Beta Montecarlo Rallye - Tour de Corse 1981 Corio/Corio

Beta Montecarlo Rallye – Tour de Corse 1981 Corio/Corio

Die bekanntesten Fahrer sind wohl Giorgio Schön, die Brüder Corio aus Italien und Stig Blomqvist aus Schweden sowie Wilfried Wiedner aus Österreich. Warum es ab Werk keine Unterstützung gab, ist uns leider nicht bekannt. Rätselhaft auch, warum heutige Beta Montecarlo-Homepages die Rallyeeinsätze nicht erwähnen bzw. ignorieren.

Vermutlich konzentrierte man sich bei dem Reparto Corse Lancia ganz auf den Montecarlo-Turbo, die LCs und vielleicht schon auf die Vorbereitungen zum 037.

Nigel Trow schreibt in seinem Buch “The illustrated Lancia” aus dem Jahr 2000: “The road-going Beta Montecarlo was another post- Fiat, Lancia near miss. With its beautiful looks it should have been wonderful. Yet the car came from good stocks, its provenance lying in a 1974 Abarth prototype, the SEO 30, a mid-engined coupe powered by the excellent Fiat 130 V6 and with an impish body designed by Pininfarina. This car ran once, in the 1974 Giro dìtalia, where it finished second to Andruet`s works Turbo Stratos. After that it was put back in its box, and not taken out until the Beta Montecarlo Turbo appeared, …

– nicht ganz richtig, denn es gab ja die engagierten Privatfahrer, die den Montecarlo bei vielen verschiedenen Rallyes einsetzten, jedoch wenig erfolgreich und vom Werk nicht unterstützt.

 

Beta Montecarlo Rallye - Rallye Monte-Carlo 1978 Giorgio Schön

Beta Montecarlo Rallye – Rallye Monte-Carlo 1977 Giorgio Schön

Als Winter noch Winter waren, Giorgio Schöns Montecarlo: https://www.youtube.com/watch?v=jJo3nAyE0-Q

Weiters bei Nigel Trow: “The pretty Beta two-seater made many observers wonder what was needed to get Lancia back on track. The car handled well in the dry, but in the wet…! Not only did the car lack power, it also had grazy brakes, being served on the front wheels, only, which caused many heart-stopping moments for drivers of first generation cars…” – bekannt vom Coupe – “Yet in Tonis`s hands things could not have been more different.

 

Beta Montecarlo Rallye

Beta Montecarlo Rallye – Ronde Cevenole 1978 – Corio/Pinto

Hier eine unvollständige Auflistung von den wenigen Einsätzen der Privatfahrer in Italien, Frankreich, Spanien und Österreich:

1976
San Martino di Castrozza De Besi/Galliano (# 51 – DNF)
Troffeo Caffe Vergnano Andyson-Tomaselli
Troffeo Fiat di Pianetti e Petrini Bondi-Loris
V. Coppa Farris Ignazio-Casula
Rallye Camaiore Lari-Brunini
Quattro Regioni Airoldi-Ceriani
Mazzei-Costa
1977
Rallye Monte-Carlo Ontano/Fiorucci (# 148 – 84.)
Schön-Baj Macario (# 46 – 38.)
Giro d’Italia Airoldi-Gorla
Rallye Sanremo Crismani/Donalisio (DNF)
Cavallo (DNF)
Ontano/Fiorucci (DNF)
Corio/Novara (34.)
Rallye di Camaiore Orlandini
Rallye della Sardegna Belloi-Ciusa
Marcialis-Sechi
Trofeo Maremma Benassi-Brighetti/Topi (Maremma Corse)
Coppa Citta di Modena Furetta-Foietta
Rallye Citta di San Sepolcro Basagni-Salvi
Rallye del Lazio Botrini-Petrarota
Tour de Corse Ontano/Fiorucci (# 28 – DNF)
1978
Rallye Monte-Carlo Ontano/Fiorucci (# 88 – 123.)
Schön-Baj Macario  # 79 – DNF)
Rallye dell Isola d`Elba Benassi-Brighetti/Topi (# 86 – 34.)
Berni/Mucchi (Modena Corse # 52 – DNF)
Basagli/Domenici (Club Benelli – # 81 – DNF)
Coppa Liburna Berni-Carnevali (Modena Corse)
Maestrini-Forestiero (Maremma Corse)
Basagni-Bertazzoli (Scuderia Benelli)
Benassi-Pighetti (Maremma Corse)
Colline di Romagna Cagalli/Botrini
Malucelli-Zoli
Foietta-Foietta
Citta di Prato Botrini-Cerrone
Rallye Alto Appenino Bolognese Foietta-Foietta
Malucelli-Zoli
Casciana Terme Foietta-Foietta
Orlandini-Bacci
Malucelli-Zoli
Valli Piacentine Basagni
Malucelli-Zoli
Airoldi
Cagalli-Botrini
Foietta-Foietta
Valli Imperiesi Corio/Pinto (38.)
Rallye di Monza Guggiari-Ambrosoli (# 35)
Trofeo Maremma Benassi-Brighetti/Topi (Maremma Corse)
Maestrini-Forestiero (Maremma Corse)
Rallye il Ciocco Benassi-Brighetti/Topi (Maremma Corse)
Basagli/Domenici
Rallye dei Vini Audisio-Audisio
Rallye Sanremo Corio/Novara (DNF)
Ronde Cevenole (F) Corio/Pinto
Angelo
1979
Rallye Monte-Carlo Di Risio/Casillo (# 120 – 153.)
Botrini-Cerrone (DNF)
Rallye dell Isola d`Elba De Poli/Piva (#70 – DNF)
Benassi-Guarguaglini (# 104 – DNF)
Guggiari-Ambrosoli (# 51 – DNF)
Rallye Coppa Citta di Modena Guggiari (Jolly Club)
Berni-Francione
Ronde Lacumba Freide Tenton-Maucci
Quattro Regioni Moro/Salvador (# 50 – DNF)
Coppa Liburna Morelli-Lenzi
Costa Smeralda (E) Madrau-Cuccuru
Marcialis-Manca
1980
Rallye Monte-Carlo Corio/Corio (#110 – 114.)
Rallye dell Isola d`Elba Guarini/Arangia (ACI Firenze)
Rallye di Romagna Beretta-Pozzi
Tour de Corse Corio/Corio (# 28 – DNF)
1981
Rallye Monte-Carlo Corio/Corio (DNF)
10. Rallye di Sicilia – 65. Targa Florio Petrola-Gentile (DNF)
Vasco-Sagi (DNF)
Tramontana-Niceta (DNF)
Tour de Corse Corio/Corio (# 34 – 28.)
Molise Garofalo-Loiacono
1982
Rallye Monte-Carlo Corio/Corio (# 170 – DNF)
Levati/Campari (# 235 – 134.)
Rallye dell Isola d`Elba Guarini/Arangia (# 128 – DNF)
Rallye Citta di Firenze Manucci-Belcari (Pegaso Corse)
Moscardini-Pacini (Club Valdelsa)
Rallye 2 Valli Treo-Zorzi (Club Vierre)
Rallye di Proserpina Levati-Castiglione
Tour de Corse Corio/Corio (#42– DNF)
1983
12. Rallye di Sicilia – 67. Targa Florio Tramontana-Gitto (DNF)
Petrola-Tartaruga (DNF)
1984
13. Rallye di Sicilia – 68. Targa Florio La Corte-Palmeri (DNF)
Naselli-Allegra (29.)
1985
14. Rallye di Sicilia – 69. Targa Florio Pedicone (DNF)
HPE-Einsätze
Rallye Monte-Carlo 1982 Carello/Meiohas (# 24 – DNF)
Oddero-Sandri (DNF)
Saccomanno/Biasuzzi (# 51 – 104.)
Schön-Torriani (# 51 – 104.)
Chomat-Vieu (Team Chardonnet # 37 – 38.)
Levacher-Mahe (Team Chardonnet # 44 – 69.)
Hamer-Petitjean (Team Chardonnet # 50 – 39.)
Einsätze in Österreich
Wiedner/Felser Raika Rallye 78/Tirol (DNF)
Karawankenrallye 78/Kärnten (# 5 – DNF)
ÖASC-Rallye 78/Kärnten (DNF)
Lauriacum-Rallye 78/Oberösterreich (Gesamtsieg)
Saalbacher Rallye 79/Salzburg (# 4 – 3.)
Blomqvist/Cederberg Jänner Rallye 79 Freistadt/Oberösterreich (# 1 – DNF)
Wiedner/Felser Lavanthaler Mitternachtsrallye 79 (3.)
ARBÖ Rallye 79 (# 6 – DNF)
Raika-Tirol-Rallye 79 (# 4 – 3.)
Lauriacum-Rallye 79 (DNF)

 

Beta Montecarlo Rallye - Österreich Wiedner/Felser 1979

Beta Montecarlo Rallye – Österreich Wiedner/Felser 1979 Raika-Rallye Tirol

Beta Montecarlo Rallye - Besuch aus Schweden in Österreich - Stig Blomqvist

Beta Montecarlo Rallye – Besuch aus Schweden in Österreich – Stig Blomqvist

 

Der Beta HPE machte vom Service-Wagen für Team Chardonnet zwei Jahre darauf den Weg zum Rallyewagen bei der Monte Carlo.

Beta Montecarlo Rallye - Innenraum

Beta Montecarlo Rallye – Innenraum

André Chardonnet setzte bei der Rallye Monte Carlo 1982 gleich drei HPE in der Gruppe N sehr erfolgreich ein. Sie mussten sich nur einem Alfasud TI 1500 geschlagen geben. Der erste HPE wurde vom hauseigenen Piloten Jaques Levacher gefahren, der zweite vom A112 Cup Gesamtsieger Philippe Hamer, der dritte von Maurice Chomat. Alle Wagen waren zur Serie kaum verändert. Nur mit den Schalensitzen und den FIA Regeln entsprechenden Sicherheitseinrichtungen versehen. Die weiteren vier HPE wurden von Italienern gefahren.

Beta HPE - Rallye Monte-Carlo 1982 - Chomat/Vieu

Beta HPE – Rallye Monte-Carlo 1982 – Chomat/Vieu

Beta HPE Rallye Monte-Carlo 1982 - Hamer/Petitjean

Beta HPE Rallye Monte-Carlo 1982 – Hamer/Petitjean

Alle Bilder zu Beta HPE Monte Carlo 82: http://rallyemontecarlo1982.unblog.fr/

Die 1970er-Jahre waren für Lancia im Rallyesport ein historisches Jahrzehnt. Zum Beispiel trafen 1977- 79 bei der Coppa Citta di Modena oder 1977-78 bei der Trofeo Maremma, Platz zwei von Marinari auf Fulvia HF, die 4 Rallye Protagonisten aufeinander. Fulvia, Stratos, Beta Coupe und Montecarlo, welcher Hersteller kann bis heute eine derartige, fast zeitgleiche Rallye-Palette vorweisen?! Auf den Montecarlo wird oft bei den Lancia Coupe Aufstellungen vergessen, rätselhaft.

Beta Montecarlo Rallye - Rallye Monte-Carlo 1982 - Carello/Maiohas

Beta Montecarlo Rallye – Rallye Monte-Carlo 1982 – Carello/Maiohas

Mehr Show als Sportcharakter, gutes Merchandising, Giorgio Schön im HPE bei der Rallye Monte-Carlo 1982:

Beta Montecarlo Rallye

Beta Montecarlo Rallye – 1982 – G. Schön

Mit dem 037 knüpfte Lancia 1982 im Rallyesport an die siegreichen Jahre des Stratos und die schüchternen Gehversuche des Montecarlos äußerst erfolgreich an. Mit dem Montecarlo wurde der Grundstein gelegt.

Auszug aus „Lancia – Sporting Coupés“ von Brian Long aus dem Jahr 2003  zum 037:

A New Rally Contender: The 131 was also successful, winning the world championship for makes in three of the four following years (after the Stratos), but by 1980 it was in need of replacement. A number of options was considered and eventually it was decided that a car based on Lancia`s Beta Montecarlo should be developed for rallying.

 Work started on the new model in 1980 and as the development was to be carried out by Abarth it was given the Abarth project number 037.

 Although based on the Montecarlo, the new model was subject to considerable modification compared with the production car, particularly in respect of its suspension. The 037 utilized the central body cell of the Montecarlo with tubular steel framework extensions front and rear.

 The power unit for the 037 was based on the 2-litre twin cam but was enhanced by using a Volumex mechanically driven supercharger, of the type to be seen later on the Beta range…. The finished product was presented to the press in December of 1981, painted in Lancias competition colours-Martini being the mainsponsors, with the usual array of decals indicating the suppliers of vital ingredients of the car.”

 

Interessante Links, alle technischen Details zu Giovanni Botrinis Montecarlo Gruppe 4-Wagen, präpariert von Tiziano Gagalli, gefahren von Nebiolo, „In odore Montecarlo“: http://rallymania.forumfree.it/?t=43720680 und http://tech-racingcars.wikidot.com/lancia-beta-monte-carlo

Beta Montecarlo Rallye

Beta Montecarlo Rallye – Rallye dell’Isola d’Elba 1978 – Basagli/Dominici

Die Probleme des Montecarlo in einem Video bei Minute 3:30: https://www.youtube.com/watch?v=bFayvotN3LI und

bei Minute 4 Beta in Gulf Livre: https://www.youtube.com/watch?v=67McOoNJKyg

 

Einige Bergrennen im Überblick: http://www.euromontagna.com/makes.php?lng=1&make=Lancia&type

Beta Montecarlo - Bergrennen Trento-Bondone 1981 - Claudio Olenciuc

Beta Montecarlo – Bergrennen Trento-Bondone 1981 – Claudio Olenciuc

Bergrennen St. Agatha-O.Ö., heute wie damals schnell unterwegs, Cyril Svoboda mit dem Wagen von August Gratzer aus Voitsberg: www.racing-team-voitsberg.at

Beta Montecarlo - Bergrennen in Österreich

Beta Montecarlo – Bergrennen in Österreich

 

Sporterfolge sollten für einen besseren Verkauf sorgen, nicht so beim Montecarlo:

Beta Montecarlo Werbung

Beta Montecarlo Werbung

Fehlt vielleicht in mancher Lancia Sammlung, Montecarlo mit Sportvergangenheit:

Beta Montecarlo - Rallye

Beta Montecarlo – Rallye: Rallye il Ciocco 78 – Bisagni

 

G.Wöss / 2.2017

 

4 Kommentare

  1. der montecarlo serie eins war fahrwerks und bremstechnisch eine zumutung. serie 2 wurde verbessert aber gegen die ausgewogenheit eines HPE konnte er niemals dran kommen.
    der monte ist halt nur ein hingucker, ähnlich wie bei der pagode.

    just
    mikele

    beta spider und HPE

    • Ernst Marquart /

      Sehr geehrter Herr Fischer, danke für Ihren Kommentar.
      Die Geschichte des Montecarlo war wohl nicht ganz „geradlinig“ und ein Kompromiss verschiedener Wünsche im FIAT-Konzern.
      Herr Wöss reicht im März einen Bericht über den Montecarlo Turbo nach, da war die Sache schon „eindeutiger“.
      E. Marquart

  2. Gerhard Willert /

    Sehr geehrte Herren!

    Der Lancia Montecarlo war ja ursprünglich als Fiat geplant. Sogar Technik aus dem 127-er ist enthalten.
    Ich habe ab Ende der 1980-er Jahre zehn Jahre einen Montecarlo Targa als Zweitwagen neben HPE und Fulvia HF gefahren.
    Da kann ich Herrn Fischer nur zustimmen, wunderschönes Design, aber die Bremsen waren eher bescheiden ausgefallen.
    Bei einer Körpergröße von über 180 cm war es vor allem auch sehr eng hinter dem Lenkrad, da hinter dem Kreuz des Fahrers der sehr laute 2-Liter-Mittelmotor werkte.
    Nach zehn Jahren habe ich das Auto verkauft, heute steht der Montecarlo in einem Automuseum.
    Die Fulvia habe ich noch immer – wir kennen uns ja von verschiedenen Lancia-Veranstaltungen (Waldviertel, Steiermark usw.)
    Abschließend kann ich sagen, richtig war es auf den echten Lancia zu setzen.

    Schöne Grüße aus Oberösterreich
    Gerhard Willert

    • Ernst Marquart /

      Sehr geehrter Herr Willert,

      danke für die Ergänzung „aus eigener Erfahrung“. Die „Diskussion“, was wohl ein „echter Lancia“ ist, wollen wir hier nicht führen, würde den Rahmen sprengen. Was hinter den Kulissen eines Konzerns läuft, lässt sich von außen nicht seriös beurteilen. Ich würde meinen, dass es einen Versuch wert gewesen ist. Die unterschiedlichen Qualitätsanforderungen und der finanzielle Rahmen haben das uns bekannte „Ergebnis“ gebracht.

      E. Marquart

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage *

Download mp3